03.12.2020 - 16:02 Uhr
AuerbachOberpfalz

Alle Infizierten von Auerbach nach St. Anna verlegt

Absolutes Besuchsverbot und Patienten-Aufnahmestopp in der St.-Johannes-Klinik Auerbach. Die Covid-19-Infektionswelle kann nur so gestoppt werden, sind die Verantwortlichen sicher. Und das St.-Anna-Krankenhaus hilft selbstverständlich.

Die St.-Johannes-Klinik in Auerbach ist im Lockdown: weder Besuche noch Patientenaufnahmen. Grund ist ein Ansteigen der Infektionszahlen auch hier.
von Joachim Gebhardt Kontakt Profil

Wie lange die Maßnahme dauern wird, kann natürlich noch niemand sagen. Aber jetzt ist erst einmal ein kompletter lokaler Lockdown ausgerufen worden in Auerbachs geriatrischer St.-Johannes-Klinik: Sowohl Reha- als auch Akut-Abteilung sind für Besucher geschlossen, es werden auch keine neuen Patienten mehr aufgenommen.

Oberarzt Thomas Rauner, Hygienebeauftragter am St.-Anna-Krankenhaus, gab Auskunft über die aktuelle Situation. "Wir haben Corona-Infektionen in beiden Abteilungen der St.-Johannes-Klinik, aber es gibt keinen Hinweis auf den einen Quellfall", schildert er.

Es sei langsam losgegangen, aktuell, Stand Donnerstagmittag, seien drei Mitarbeiter und vier Patienten betroffen. "Wir sind ja lange verschont geblieben, doch jetzt hat vor allem das Screening ergeben, dass wir diese Zahl an Fällen haben." Es entwickelte sich ein "dynamisches Geschehen", wie das Robert-Koch-Institut oft formuliert. Die Komplett-Untersuchung aller Mitarbeiter und Patienten werde voraussichtlich in etwa einer Woche wiederholt, um einen Überblick über die Entwicklung zu bekommen.

Alle nach St. Anna verlegt

Was geschieht mit den Infizierten? Die Mitarbeiter sind in häuslicher Quarantäne, die Patienten habe man komplett in die Isolierungsstation im 3. Stock des St.-Anna-Krankenhauses verlegt. "Wir wollen keine positiv getesteten Patienten in der St.-Johannes-Klinik, um die Infektion möglichst komplett wegzuhalten von der Geriatrie", erklärt Thomas Rauner dazu. Dazu komme, dass die Quarantänefälle in der Isolierungsstation in Einzelzimmern untergebracht werden müssten, was die Platzsituation zusätzlich verschärfe. "Noch aber ist die Isolierungsstation in Sulzbach-Rosenberg mit Covid-19-Patienten erst zu zwei Dritteln belegt. Momentan ist noch alles machbar, aber das kann sich jederzeit ändern."

Masken sind gut

Spekulationen über ungenügend taugliche Masken erteilte Rauner eine klare Absage: "Die wenig wirksamen Mund-Nase-Bedeckungen aus China, über die oft berichtet wurde, sind kaum mehr vorhanden, wir verwenden seit langem nur mehr korrekt klassifizierte und nachweisbar wirksame Masken."

Wie geht es weiter in Auerbach? Nach dem Screening, das der Krisenstab vermutlich in fünf Tagen ansetzen wird, wisse man mehr: "Bei stabilem Geschehen und Stillstand bei Neuinfektionen können wir mit dem Gesundheitsamt wieder über Lockerungen reden - vorher nicht", stellte der Hygiene-Beauftragte fest. Bis dahin also gilt der Besuchs- und Aufnahmestopp.

Mehr zur St.-Johannes-Klinik

Auerbach

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.