29.11.2020 - 13:47 Uhr
AmbergOberpfalz

Zweckverband Nahverkehr Amberg-Sulzbach ab Januar im Verkehrsverbund VGN

Der Tarif Oberpfalz Nord hat ausgedient. Ab Januar wird der Zweckverband Nahverkehr Amberg-Sulzbach in den Verkehrsverbund Großraum Nürnberg integriert.

Für alle Busfahrer ändert sich ab Januar einiges.

Der Zweckverband Nahverkehr Amberg-Sulzbach (ZNAS) weist in einer Pressemitteilung darauf hin, dass zum 1. Januar der gesamte Nahverkehr in seinem Gebiet in den Verkehrsverbund Großraum Nürnberg (VGN) integriert wird. Damit gilt für alle Fahrten in der Stadt Amberg sowie im Landkreis Amberg-Sulzbach ausschließlich der VGN-Tarif. Der bisher gültige Tarif Oberpfalz Nord (TON) entfällt.

Taxiverband: Lage in der Branche spitzt sich dramatisch zu

Deutschland & Welt

Gekaufte Karten gelten weiter

Die Vollintegration in den VGN hat somit auch Auswirkungen auf Inhaber von Zeitkarten des bisherigen TON-Tarifs. Bereits gekaufte Wochenkarten, Monatskarten und Umweltfahrausweise gelten weiterhin bis zum Ende ihrer Laufzeit. Mehrfahrtenkarten im TON-Tarif, die noch bis Ende Dezember gekauft werden, sind je nach Kaufzeitpunkt weiterhin maximal sechs Monate gültig. Ab dem 1. Januar werden jedoch keine TON-Fahrkarten für Fahrten innerhalb des Landkreises Amberg-Sulzbach und der Stadt Amberg mehr ausgegeben.

In den Stadt- und Regionalbussen gibt es ab dem Jahreswechsel Einzel- und Mehrfahrtenkarten, Tagestickets, Wertmarken für die Monats- und Wochenkarten des Schülerverkehrs sowie das 365-Euro-Ticket VGN für Schüler und Auszubildende. VGN-Tickets gibt es ebenso an den Fahrausweisautomaten am Amberger Bahnhof sowie an den weiteren Bahnhaltepunkten im Landkreis. Tickets kann man auch im Onlineshop unter shop.vgn.de, mit der App "VGN Fahrplan & Tickets" oder im DB-Navigator kaufen. Die Zeitkarten des VGN gelten nur in Verbindung mit einem Verbundpass beziehungsweise bei MobiCards mit einer Zonenkarte. Diese gibt es, ebenso wie Tickets, bei den Linienbetreibern, im DB-Reisezentrum in Amberg, im Reisebüro Richthammer in Sulzbach-Rosenberg sowie im BurEX-Reise Center in Vilseck. VGN-Abos können im DB-Reisezentrum Amberg, bei der Verkehrs-Aktiengesellschaft (VAG) Nürnberg oder im VGN-Onlineshop abgeschlossen werden. Detaillierte Informationen zu den Fahrkarten bietet der VGN unter www.vgn.de/tickets. Spätestens am 13. Dezember sind auch die neuen Fahrpreise für den ZNAS in der elektronischen Fahrplanauskunft des VGN enthalten. Tickets für Schüler und Auszubildende, die ihre Fahrkarte über die Schule kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen, erhalten für den Zeitraum ab dem 1. Januar die neuen Wertmarken des VGN-Tarifs. Dazu stellen die Schulaufwandsträger aktuell die Ausgabe der Schülerfahrkarten um.

Schüler benötigen Verbundpass

Selbstzahler von Schülerfahrkarten und Auszubildende können für Fahrten ab dem 1. Januar Schülermonats- beziehungsweise Schülerwochenwertmarken oder das 365-Euro-Ticket VGN erwerben. Alle Schüler und Auszubildenden benötigen einen Verbundpass. Ohne Verbundpass sind sowohl Wochen- beziehungsweise Monatswertmarken für Schüler und Auszubildende als auch das 365-Euro-Ticket VGN ungültig. Den Bestellschein für einen Verbundpass gibt es unter www.vgn.de/schueler zum Herunterladen. Die Vorderseite des Bestellscheines wird bis auf den unteren grauen Teil vom Schüler oder Azubi selbst ausgefüllt. Ab dem 15. Geburtstag ist zudem eine Bestätigung auf der Rückseite von der Schule, der Ausbildungsstelle oder dem Träger des sozialen Dienstes notwendig. Die ausgefüllten Bestellscheine für Schüler und Auszubildende werden bei den Linienbetreibern oder dem VAS-Kundenbüro in Amberg zur weiteren Bearbeitung abgegeben. Nach der abschließenden Bearbeitung werden die Verbundpässe wieder an die Schüler und Auszubildenden ausgehändigt und es können Fahrkarten (Wochen- und Monatswertmarken beziehungsweise das 365-Euro-Ticket VGN) erworben werden.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.