02.04.2019 - 11:00 Uhr
AmbergOberpfalz

Viele kleine Glücksmomente genießen

Annegret Braun stellte auf Einladung des Hospizvereins, der Katholischen Erwachsenenbildung und des Evangelischen Bildungswerks in der Stadtbibliothek die Frage "Was ist Glück?".

Annegret Braun (links) machte auch Irmgard Huber, die Vorsitzende des Hospizvereins, mit ihrem Vortrag glücklich.
von Autor MMAProfil

Irmgard Huber, die Vorsitzende des Hospizvereins, konfrontierte die freiberuflichen Kulturwissenschaftlerin mit Ansätzen, die auch in der Begleitung Sterbender immer wieder auftreten und Menschen oft lebenslang beschäftigten. Ein "Suchen und Finden im Alltag" sei wohl die beste Antwort auf alles. Dies dürfe jedoch nicht zum Zwang werden, da man ansonsten leicht unglücklich werde.

Gerade die moderne Zeit mache durch ihren Glücksanspruch, den viele Medien verbreiteten, besonders Jüngere krank. Früher habe man Glück realistischer gesehen und sei nicht in diese "Glücksfalle" getappt.

Drei wichtige Komponenten hat die Referentin aber ausgemacht, die echtes Glück ergäben - oft als Nebenprodukt: Leben in Beziehungen (Familie, Freunde, Arbeitskollegen), eine befriedigende Tätigkeit (Beruf, Ehrenamt, Hobby) und bewusstes Wahrnehmen, also eine Offenheit der Welt gegenüber. Dies bedeute nicht, die Augen vor dem Leid zu verschließen, sondern zutiefst dankbar für Glücksmomente zu sein.

Es gehe nicht darum, das große Glück suchen, sondern darum, genießen zu können. Geld jedenfalls mache auf Dauer garantiert nicht glücklich und Erfolg oft einsam.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.