30.11.2020 - 18:39 Uhr
AmbergOberpfalz

Streit unter Stadtrundenfahrern in Amberg eskaliert

Erst bremst ein 19-Jähriger in Amberg einen anderen Autofahrer aus. Später tragen beide ihren Streit mit Fäusten und Tritten aus. Die Polizei prüft auch Ermittlungen gegen Zeugen, die nicht geholfen haben.

Ein Streit unter zwei Stadtrundenfahrern ist am Samstag in Amberg eskaliert.
von Heike Unger Kontakt Profil

Ein Streit unter Autofahrern ist in Amberg eskaliert. Beginn der Auseinandersetzung war am Samstagnachmittag ein Bremsmanöver: Mit dem zwang ein 19-Jähriger einen 22-Jährigen fast dazu, seinen Wagen auf dem Kaiser-Ludwig-Ring anzuhalten. Die Polizei spricht von Nötigung. Dann trennten sich die Wege der beiden Autofahrer – bis sie sich am Samstagabend bei Stadtrundenfahrten wiedersahen.

Ambergs Stadtrundenfahrer

Provokation an der Ampel

Laut Polizei provozierten sich die jungen Männer dann an einer roten Ampel gegenseitig mit diversen Gesten und Beleidigungen. Auf einem Parkplatz setzten sie gegen Mitternacht ihren Streit fort, bis die Situation eskalierte: "Der 19-jährige schlug auf sein Opfer ein, malträtierte es mit Faustschlägen und trat ihm mit dem Fuß mehrmals gegen den Kopf und Oberkörper", als der 22-Jährige bereits zu Boden gegangen war, so schildert es der Polizeibericht.

Anwesende Freunde beider Streithähne versuchten, den amtsbekannten 19-Jährigen zurückzuhalten und bekamen dabei teilweise ebenfalls Fausthiebe ab. Die Polizei wurde verständigt und leitete mehrere Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung und gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr ein.

Polizei erwägt Ermittlungen gegen Zeugen

Nach derzeitigem Ermittlungsstand wird auch geprüft, ob gegen zwei weitere Zeugen der Schlägerei wegen unterlassener Hilfeleistung ermittelt wird: Sie haben laut Polizei "nur zugeschaut und nichts unternommen, als auf den am Boden Liegenden eingetreten wurde". Der 22-Jährige erlitt dabei Prellungen im Gesicht und Oberkörper.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.