16.12.2020 - 17:41 Uhr
AmbergOberpfalz

Sozialstand-Bude am Weihnachtsmarkt schließt

Eine der Buden am Amberger Weihnachtsmarkt ist für gemeinnützige Vereine reserviert. Wegen des Lockdowns vor Weihnachten muss diese jetzt schließen. Drei Vereine konnten den Stand noch nutzen, die anderen nicht mehr. Vier Vereine erzählen.

Der Sozialstand am Weihnachtsmarkt 2020: Socialis for the Gambia war als erster Verein an der Reihe.
von Caroline Keller Kontakt Profil

Der Amberger Weihnachtsmarkt hat heuer in abgespeckter Form und Corona-konform stattgefunden. Eine der Buden ist für gemeinnützige Vereine reserviert. Für die Vorweihnachtszeit haben sich sechs Vereine gemeldet, um den Stand nacheinander zu besetzen. Doch wegen des Lockdowns vor Weihnachten muss dieser Stand jetzt schließen. Drei Vereine konnten schon den Stand in Anspruch nehmen. Die anderen Vereine können dies nicht mehr.

Socialis for the Gambia

Der Verein Socialis for the Gambia durfte als erstes die Bude auf dem Weihnachtsmarkt am 7. und 8. Dezember belegen. Karin Neumüller, Vorstandsvorsitzende des gemeinnützigen Vereins, findet die zwei Tage am Sozialstand am Amberger Weihnachtsmarkt wunderbar: "Es hat einfach Spaß gemacht, mit dem Verein wieder Kontakt zur Außenwelt zu haben." Vereinzelt sei wenig am Stand los gewesen, trotzdem haben sich die Freiwilligen des Vereins über jeden gefreut, der gekommen ist. Für die Vorstandsvorsitzende war der Tag trotz Maske auch toll: "Man muss sich halt damit arrangieren. Aber die Leute sind gezielt zu uns gekommen. Die kennen uns schon. Wir haben uns sehr gefreut und die Leute aber auch." 2020 ist für den Verein ein schwieriges Jahr, da Einnahmen gefehlt haben: "Heuer war ja nirgendwo was. Es gab kein Altstadtfest." Dennoch habe der Verein viele Privatspender. Aber Neumüller fehlt es, mit dem Verein präsent sein zu können.

Amberger Kinder helfen

Am Stand von Amberger Kinder helfen gab es Allerlei: „Amberger-Kinder-helfen“ Tassen und Müslischalen, Honig aus der Region, Olivenöl aus Griechenland, Socken, Schals und Marmelade.

Für den gemeinnützigen Verein Amberger Kinder helfen ist 2020 nicht optimal verlaufen. Anne Wagner, Mitgründerin des Vereins, hofft auf den Sozialstand am Amberger Weihnachtsmarkt: "Für die Tage am Weihnachtsmarkt erhofften wir uns – trotz der Einschränkungen – wieder Kontakt zu den Mensch in und um Amberg herstellen zu können." Denn der fehlte. Im Sommer musste der Verein seine Veranstaltung "Motorwelten" absagen. Auf dem Weihnachtsmarkt konnte der Kontakt zu den Ambergern vom 11. bis 14. Dezember wieder hergestellt werden. Die Vereinsgründerin sagt: "Hier ging es in erster Linie nicht darum, große Spenden einzunehmen, sondern vor allem wollten wir den Bürgern zeigen, dass wir mit unserem Verein weiterhin aktiv sind."

"Hier ging es in erster Linie nicht darum, große Spenden einzunehmen, sondern vor allem wollten wir den Bürgern zeigen, dass wir mit unserem Verein weiterhin aktiv sind."

Anne Wagner, Mitgründerin von Amberger Kinder helfen

Gambia Hilfe Kaytola

Das Bild zeigt die Vereinsvorsitzende Inge Iberl mit Kindern und Lehrern an der Emma School bei einem früheren Besuch.

Für den ehrenamtlichen Verein Gambia Hilfe Kaytola ist das Corona-Jahr auch nicht gut gelaufen. Inge Iberl, die Vereinsvorsitzende, konnte mit ihrem Verein die geplanten Veranstaltungen für 2020 nicht abhalten und so auch keine Spenden einnehmen: "Somit fehlen uns die Spenden für dieses Jahr für unsere Kinder und Familien. Ebenso für unsere Emma School wirkt sich das negativ aus." Zwei Mal hatte der Verein das Glück, seinen Flohmarkt mit afrikanischem Bauernmarkt abzuhalten. Vom 17. bis 18. Dezember hätte sich der Verein am Sozialstand des Amberger Weihnachtsmarkts beteiligt. Wegen des Lockdowns geht das jetzt nicht mehr. Die Vorstandsvorsitzende hatte auf den Weihnachtsmarkt gehofft: "Natürlich gerade weil wir unsere Kinder und Familien auch in dieser Krisenzeit nicht alleine lassen und versuchen, zu helfen und zu unterstützen, wo es geht."

Ladies' Circle 85

Die Mitglieder des Ladies' Circle 85. Das Foto wurde 2019 aufgenommen.

Auch für den Ladies' Circle 85 lief 2020 anders als erwartet. Nichtsdestotrotz haben die Mitglieder des Vereins und Zorka Dotto, Vizepräsidentin des Ladies' Circle 85, es sich nicht nehmen lassen, Corona-konforme Aktionen ins Leben zu rufen: "Neben der Operation 'Masken nähen' im April haben wir auch Briefe und selbst gemalte Bilder für die Bewohner einiger Seniorenheime gesammelt. Alle unsere eigentlich geplanten Vorhaben mussten dahingegen leider fast vollständig ausfallen. Lediglich unser Golfturnier konnten wir im Sommer mit großer Resonanz durchführen."

Der diesjährige Erlös soll dem Kinderpalliativteam Ostbayern zur Verfügung gestellt werden. Das Hauptaugenmerk des Vereins liegt nun auf der Vorweihnachtszeit. Wie schon in den Vorjahren sammelte der Verein zusammen mit dem Round Table viele Weihnachtspäckchen für Kinder in Osteuropa. Am Montag, 21. Dezember hätten, sie das Schlusslicht am Sozialstand gebildet.

Das passierte in Amberg vor dem harten Lockdown

Amberg
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.