19.06.2021 - 05:01 Uhr
AmbergOberpfalz

Sonderimpfaktion in der Stadt Amberg und dem Landkreis Amberg-Sulzbach

Die ersten beiden Sonderimpfaktionen in Amberg und Amberg-Sulzbach sind gut angenommen worden. Nun werden weitere 2574 Dosen ohne Impfpriorisierung vergeben.

In Amberg und Amberg-Sulzbach gibt es eine weitere Sonderimpfaktion.
von Redaktion ONETZProfil

Von Mittwoch, 23., bis Montag, 28. Juni, findet in den Impfzentren und Impfstationen des BRK-Kreisverbands Amberg-Sulzbach in der Stadt Amberg und dem Landkreis Amberg-Sulzbach eine dritte Sonderimpfaktion statt. In deren Rahmen haben alle Bürger der Stadt und des Landkreises ab 18 Jahren die Möglichkeit, so lange der Vorrat reicht, mit dem Impfstoff von Astrazeneca geimpft zu werden.

Im April 2021 organisierte der BRK-Kreisverband Amberg-Sulzbach in der Stadt Amberg und dem Landkreis Amberg-Sulzbach zwei Sonderimpfaktionen, bei denen deutlich über 6500 Bürger mit dem Vakzin von Astrazeneca immunisiert werden konnten.

2574 weitere Dosen

Die Stadt Amberg und der Landkreis Amberg-Sulzbach haben durch freigegebene Bestände nun die Möglichkeit, vom 23. bis zum 28. Juni im Rahmen einer dritten Sonderimpfaktion 2574 weitere Erstimpfungen zu verabreichen.

Aufgrund der großen Menge der verfügbaren Impfstoffdosen und der vergleichsweise geringen Anzahl impfwilliger Bürger mit entsprechender Priorisierung und in entsprechendem Alter erfolgt die Vergabe der Termine ohne Impfpriorisierung.

Die Ständige Impfkomission (Stiko) empfiehlt die Impfung mit Astrazeneca für alle Bürger ab 60 Jahren. Es können sich aber auch Personen, die das 60. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, auf eigenen Wunsch im Rahmen der Sonderimpfaktion mit dem Astrazeneca-Vakzin impfen lassen. Vor Ort erfolgt dann eine individuelle Aufklärung durch die im Auftrag des Bayerischen Roten Kreuzes tätigen Impfärzte.

Curevac nicht so wirksam

BRK-Kreisgeschäftsführer Sebastian Schaller erläutert dazu: „In den letzten Wochen hat sich die Impfkampagne aufgrund geringer Zuweisungen an die niedergelassenen Ärzte sowie die Impfzentren deutlich verlangsamt. Dazu kommen die Hiobsbotschaften der vergangenen Tage zur Wirksamkeit des Curevac-Impfstoffs und der Liefermenge des BioNTech-Produkts im April. Wir sind froh, mit dieser Sonderimpfaktion auch jüngeren Bürgern, die ansonsten wahrscheinlich bis zum August auf ihre Erstimpfung warten müssten, ein zeitnahes Impfangebot machen zu können.“

Alle Entwicklungen zur Pandemie im Corona-Newsblog

Oberpfalz
Info:

Inzidenz in Amberg-Sulzbach sinkt auf 0,0

  • Landkreis Amberg-Sulzbach hat laut Robert Koch-Institut am Freitag, 18. Juni, eine 7-Tage-Inzidenz von 0,0 erreicht
  • Das Landratsamt Amberg-Sulzbach teilt mit, dass es seit dem 12. Juni keine Neuinfektion mehr im Landkreis gibt
  • Landrat Richard Reisinger freut diese Entwicklung und bedankt sich bei der Bevölkerung für das soziale Miteinander, die Disziplin und auch das Durchhaltevermögen in den vergangenen Monaten
  • Gleichzeitig ruft der Landrat die Menschen im Amberg-Sulzbacher Land auf, wachsam und vorsichtig zu bleiben. „Corona existiert nach wie vor. Wir sind noch nicht über den Berg“, so Reisinger.
  • Den Höchstwert vermeldete der Landkreis Amberg-Sulzbach am 28. März. Vor gut drei Monaten betrug die 7-Tage-Inzidenz noch 263.
  • Seit Beginn der Pandemie wurden im Landkreis Amberg-Sulzbach 4.831 COVID-19-Fälle registriert. 160 Menschen starben bislang an oder mit dem Coronavirus.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.