09.02.2021 - 11:12 Uhr
AmbergOberpfalz

Sicherheitsmaßnahmen gegen Geflügelpest werden verschärft

Um die Ausbreitung der Geflügelpest möglichst zu vermeiden, hat das Landratsamt Amberg-Sulzbach eine Allgemeinverfügung erlassen. Geflügelhalter müssen sich nun an einige Vorgaben halten.

Ein Schild mit der Aufschrift Geflügelpest - Beobachtungsgebiet ist zu sehen. Experten befürchten, dass sich die Infektionskrankheit in Bayern noch weiter ausbreitet.
von Markus Bleisteiner Kontakt Profil

Die Geflügelpest rückt wieder näher heran. Zum Schutz der bayerischen Geflügelhaltungen sollen ab sofort verstärkte Biosicherheitsmaßnahmen für Haus- und Nutzgeflügel landesweit angeordnet werden. Das hat das Bayerische Umweltministerium aufgrund der bei Wildvögeln vorliegenden Geflügelpestnachweise in Deutschland und Bayern am 1. Februar veranlasst. Als zuständige Kreisverwaltungsbehörde gibt das Landratsamt Amberg-Sulzbach in einer Allgemeinverfügung im Kreisamtsblatt die erforderlichen Maßnahmen bekannt (einzusehen unter www.amberg-sulzbach.de). Darin werden, abhängig von den konkreten örtlichen Gegebenheiten, Maßnahmen geregelt wie die Sicherung gegen unbefugtes Betreten der Ställe und sonstigen Standorte des Geflügels, das Tragen von Schutzkleidung sowie konsequente Reinigung und Desinfektion der Anlagen. Die Anordnungen erfolgen anhand einer für Bayern entwickelten Risikobewertung auf Grundlage bundeseinheitlicher Beurteilungskriterien, gibt das Landratsamt in seiner Pressemitteilung bekannt.

Durch die konsequente Einhaltung der Biosicherheitsmaßnahmen soll der Kontakt zwischen Wildvögeln und Haus- und Nutzgeflügel vermieden und so eine Einschleppung in die Geflügelhaltungen verhindert werden. Insgesamt seien in Bayern derzeit vier Fälle bei Wildvögeln in den Landkreisen Starnberg, Passau, Landsberg am Lech und Haßberge nachgewiesen und deutschlandweit mehr als 600 Fälle amtlich festgestellt worden, heißt es in der Pressemitteilung aus dem Landratsamt. Um eine weitere Ausbreitung der Vogelgrippe in der Wildvogelpopulation rasch zu erkennen, wird in Bayern zudem das bestehende Wildvogelmonitoring konsequent weitergeführt.

Das Füttern von wilden Hühner- und Gänsevögeln und anderen Wasservögeln sowie Eulen und Greifvögeln ist im gesamten Landkreis Amberg-Sulzbach ab sofort verboten, ebenso Ausstellungen, Schauen und Märkte mit Geflügel.

Weiter informiert das Landratsamt, dass das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) zeitnah einen einzelnen Vogelgrippeausbruch in einem kleinen Hausgeflügelbestand mit rund 20 Hühnern im Landkreis Bayreuth bestätigt hat. Der Betrieb wurde von der dort zuständigen Kreisverwaltungsbehörde gesperrt und die Tiere gemäß der bundesweiten Geflügelpest-Verordnung gekeult. Die weiteren Maßnahmen vor Ort, darunter auch die Anordnung der Stallpflicht, sind in einer Allgemeinverfügung des Landratsamts geregelt.

Für den Menschen sei das Virus nach derzeitigen Erkenntnissen ungefährlich. Dennoch sollten tot aufgefundene Vögel nicht angefasst und Funde sofort den lokalen Behörden gemeldet werden. Ein Merkblatt mit Sicherheitsmaßnahmen speziell für Geflügelhalter sowie weitere aktuelle Informationen zur Geflügelpest in Bayern sind abrufbar unter: https://www.lgl.bayern.de/tiergesundheit/tierkrankheiten/virusinfektione....

Geflügelpest im Nachbarlandkreis

Schwandorf

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.