12.09.2021 - 10:29 Uhr
AmbergOberpfalz

Masken- und Testpflicht: Grund- und Mittelschulen starten Präsenzunterricht

28 Grund- und 13 Mittelschulen gibt es in Amberg und Amberg-Sulzbach. Am Dienstag, 14. September, startet dort nach den Sommerferien der Präsenzunterricht. Ein Überblick aktueller Corona-Auflagen und welche Impfangebote es für Schüler gibt.

Maskenpflicht auch am Sitzplatz: Diese Regelung gilt für alle Schüler - mit Unterschieden: Grundschüler bis zur vierten Klasse dürfen auch Stoffmasken tragen. Ältere Schüler müssen medizinische oder freiwillig FFP2-Masken aufsetzen.
von Tobias Gräf Kontakt Profil

Sechs Wochen Sommerferien sind vorbei, nicht jedoch die Pandemie. In Amberg und dem Landkreis Amberg-Sulzbach macht sich die vierte Corona-Welle mit steigenden Inzidenzzahlen bemerkbar. Doch Homeschooling wie im Frühjahr soll unbedingt vermieden werden: Am Dienstag, 14. September, beginnt die Schule deshalb wieder im Präsenzunterricht. Was das für Kinder und Jugendliche bedeutet, hat Oberpfalz-Medien mit der Leiterin des Staatlichen Schulamtes, Beatrix Hilburger, besprochen. Die Schulamtsdirektorin ist für 28 Grund-, 13 Mittelschulen und eine privaten Montessori-Schule in Amberg und dem Landkreis zuständig.

Gleich zu Beginn betont Schulamtsdirektorin Hilburger, dass Schüler laut Vorgabe des bayerischen Kultusministeriums nur mit gültigen Corona-Tests am Präsenzunterricht teilnehmen dürfen. "Es muss drei Mal wöchentlich ein Testnachweis erbracht werden oder unter Aufsicht ein von der Schule gestellter Selbsttest gemacht werden." Dies gelte auch für die Mittags- und Notbetreuung oder andere Schulveranstaltungen. Für Grundschüler sollen die dreimaligen Tests bald durch zwei wöchentliche PCR-Pooltestungen ersetzt werden.

Maskenempfehlung für Sport

Zudem gelte vorerst bis 1. Oktober eine inzidenzunabhängige Maskenpflicht im gesamten Schulgebäude und auch am Sitzplatz – doch je nach Alter und Unterrichtsart mit kleinen Unterschieden. Erst- bis Viertklässler können zwischen einer Stoffmaske oder einer medizinischen Mund-Nase-Bedeckung auswählen. Ab der fünften Klasse aufwärts müsse eine medizinische Maske getragen werden. Im Sportunterricht wiederum entfällt die Pflicht, aber: "Sport soll bevorzugt im Freien gemacht werden. Und wenn das nicht geht, dann wird empfohlen, eine Maske zu tragen – vor allem dann, wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann", sagt Hilburger. Auch Schwimmunterricht in Hallen sei wieder erlaubt.

Auch die Schuleingangsfeiern, welche in den ersten Tagen nach den Ferien traditionell stattfinden, darf es nur in abgespeckter Form geben. "Getränke und Speisen sind dieses Jahr in geschlossenen Räumen nicht erlaubt, genauso wie Singen oder Musik mit Blasinstrumenten", informiert Hilburger. Wie viele Begleitpersonen ein Abc-Schütze zur Eingangsfeier mitbringen darf, würden die Schulleiter individuell festlegen. Auch hier gelte die 3G-Pflicht für Kinder genauso wie für ihre Begleiter. "Bei den Begleitern wird das aber nicht kontrolliert", sagt die Schulamtsdirektorin.

Imfpangebot an Schulen

Neu wird bei Schulbeginn auch ein Impfangebot für Schüler sein. Dies ist wichtig, da der größte Anteil der Kinder und Jugendlichen noch nicht geimpft ist. Eine Pflicht gebe es Hilburger zufolge nicht, aber: "Impfwillige Schüler zwischen 12 und 17 Jahren bekommen ein Angebot." Dies geschehe in Zusammenarbeit mit dem Impfzentrum. Es würden Reihenimpfungen angeboten und oder mobile Impfteams kämen an die Schulen.

Diese Quarantäne-Regeln gelten ab Schulbeginn in Bayern

München
Service:

Diese Corona-Regeln gelten bei Schulbeginn

  • Maskenpflicht: Gilt für alle Schüler auch am Sitzplatz. Beim Sportunterricht in Innenräumen wird das Tragen einer Maske zumindest empfohlen, wenn der Abstand nicht eingehalten werden kann. Erst- bis Viertklässler dürfen eine Stoffmaske tragen, ab der fünften Klasse aufwärts ist eine medizinische Maske Pflicht.
  • Testpflicht: Teilnahme am Unterricht nur mit 3G-Regel. Drei Mal wöchentlich muss ein Testnachweis erbracht werden (Testergebnis selbst mitbringen oder Test unter Aufsicht in der Schule machen). Weil die meisten Kinder und Schüler noch nicht geimpft sind, betrifft die Testpflicht den Großteil.
  • Impfangebot: Soll es kurz nach Unterrichtsbeginn für alle impfwilligen Schüler zwischen 12 und 17 Jahren geben. Dazu wird mit dem Impfzentrum zusammengearbeitet.
  • Schuleingangsfeiern: Für Schüler und Begleitpersonen gilt die 3G-Regel. Bewirtung in Innenräumen sowie Gesang und der Einsatz von Blasinstrumenten sind verboten.

"Es muss drei Mal wöchentlich ein Testnachweis erbracht werden oder unter Aufsicht ein von der Schule gestellter Selbsttest gemacht werden."

Schulamtsdirektorin Beatrix Hilburger

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.