25.02.2021 - 14:14 Uhr
AmbergOberpfalz

Aus der Luft gegriffen: Gerüchte über Impftote aus Amberg

Ist eine 30-jährige Frau nach der Impfung in Amberg ums Leben gekommen? BRK-Kreisgeschäftsführer Sebastian Schaller klärt auf.

Immer wieder gibt es Gerüchte im Zusammenhang mit der Coronaimpfung.
von Markus Müller Kontakt Profil

Aus der Luft gegriffen ist das in Weiden kursierende Gerücht, durch einen „tödlichen Impfvorfall“ im Impfzentrum Amberg sei eine etwa 30-jährige Frau ums Leben gekommen. Es geht möglicherweise auf einen Fall zurück, von dem BRK-Kreisgeschäftsführer Sebastian Schaller weiß. Demnach zeigte in einem Altenheim eine Mitarbeiterin nach der Impfung eine allergische Reaktion und musste ins Krankenhaus gebracht werden. Schaller: „So etwas kommt sehr selten vor, kann aber, siehe die mediale Berichterstattung zu ähnlichen Fällen weltweit, durchaus passieren.“ Diese Impfung war mit dem Biontech/Pfizer-Impfstoff erfolgt.

Der Impfstoff von Astrazeneca soll angeblich weniger wirksam sein - ein Experte klärt auf

Amberg

Faktencheck zu Gerüchten um Impftote in Norwegen

Deutschland und die Welt

Weitere Faktenchecks zu Corona finden Sie hier

Deutschland und die Welt
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.