15.06.2021 - 15:44 Uhr
AmbergOberpfalz

Fridays for Future im Dialog mit dem Amberger Stadtrat

Jede Ambergerin und jeder Amberger produziert pro Kopf und Jahr mehr als zehn Tonnen Kohlendioxid. Das ist deutlich zu viel, sagen die Aktivisten von Fridays for Future. Sie suchen deswegen das Gespräch mit den Stadtratsfraktionen.

Ein Bild aus dem Jahr 2019. Bis Corona die Klimademonstrationen in Amberg stoppte, wurden sie jedes Mal ein bisschen größer. Jetzt diskutiert die Fridays-for-Future-Bewegung mit dem Amberger Stadtrat.
von Andreas Ascherl Kontakt Profil

1,5 Prozent CO2-Einsparung pro Jahr – das schien im Jahr 2012 für die Stadt Amberg gar nicht einmal so utopisch. Zumindest erbrachte eine Potenzialanalyse innerhalb des städtischen Klimaschutzkonzepts damals dieses Ergebnis. Doch gekommen ist es ganz anders. Statt der geplanten Einsparungen verzeichnet die Statistik für den Zeitraum bis 2019 sogar einen leichten Anstieg beim CO2-Ausstoß. Nur die Stadtverwaltung selbst erweist sich als Klima-Schützer. Sie übertrifft die selbst gesteckten Ziele deutlich.

Anstrengungen reichen nicht aus

Doch insgesamt reichen die Klima-Anstrengungen in der Stadt Amberg hinten und vorne nicht. Die Aktivisten von Fridays for Future wollen sich damit aber nicht abfinden und suchen den Dialog mit dem Stadtrat. Aber was kann die Stadt Amberg für die Rettung des Weltklimas tun? Diese Frage stellen die FFF-Leute in einer von Oberpfalz-Medien veranstalteten Podiumsdiskussion zum Thema. Und zwar am Donnerstag, 17. Juni, um 19 Uhr. Wegen Corona muss diese Diskussion allerdings online geführt werden.

Mit von der Partie sind am Donnerstag nicht nur Andrea Mußemann, Mareike Schwab und Andreas Ascherl von Oberpfalz-Medien. Fridays for Future wird ebenfalls Experten zu den Themenbereichen stellen, die an diesem Abend diskutiert werden sollen. Die Stadtratsfraktionen sind vertreten durch Matthias Schöberl (CSU), Birgit Fruth (SPD), Hans-Jürgen Bumes (Grüne), Martin Frey (Liste Amberg), Klaus Mrasek (ÖDP), Manuel Werthner (Freie Wähler) und Jens Rohn (FDP). Amberger Bunt kann bedauerlicherweise keinen Vertreter an diesem Abend stellen.

Vier Themen-Bereiche

Der Ablauf des Abends soll sich auf insgesamt vier Themenbereiche konzentrieren. Nach einem kurzen Auftaktstatement aller Teilnehmer zur derzeitigen Entwicklung bei der CO2-Einsparung geht es dann um sehr konkrete Dinge. Fridays for Future hat hier vier Schwerpunkte ausgearbeitet. Die liegen bei der Mobilität, dem Handel und eigenen Konsumverhalten, der Stadtentwicklung und der Energieerzeugung und -reduzierung. Jeder dieser Bereiche soll zumindest kurz andiskutiert werden.

Ziel der Veranstaltung ist es unter anderem, den Amberger Stadtrat und Fridays for Future in den Dialog zu bringen. Im besten Falle entspringen daraus neue und wichtige Impulse für den Klimaschutz oder Ideen, wie die Stadt Amberg ihren Beitrag zur Absenkung des CO2-Ausstoßes leisten kann. Beginn der Veranstaltung ist um 19 Uhr, wer als Zuschauer teilnehmen will, kann sich durch eine E-Mail an die Adresse redaz[at]oberpfalzmedien[dot]de anmelden. Er oder sie erhält dann rechtzeitig zur Veranstaltung den passenden Zugangs-Link. Nutzer von Smartphones und Apple-Geräten benötigen die Teams-App, um teilnehmen zu können. Die Anzahl der Zuschauer ist beschränkt.

Bisher fällt die Klimabilanz für Amberg ernüchternd aus

Amberg

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.