25.11.2020 - 17:00 Uhr
AmbergOberpfalz

Feuerwehr wird noch einmal zur Brandstelle bei Zimmerei gerufen

Knapp 30 Stunden nach dem großen Brand in einer Zimmerei in Amberg wird die Feuerwehr erneut alarmiert. Ein kleines Feuer in den verkohlten Resten sei entfacht. Problematischer sind aber Holzspäne, die tagelang nachglimmen können.

Ein Bagger schaufelt die Holzspäne aus dem meterhohen Gebäude. Sie können unter Umständen noch tagelang glimmen.
von Stephanie Wilcke Kontakt Profil

Der schlammige Boden ist pechschwarz, in der Luft liegt noch immer ein schwerer Geruch nach verbranntem Holz, Geräte und Kisten sind angeschmort oder bis zur Unkenntlichkeit abgebrannt. Ein ausgebrannter Lkw steht an der Seite, gegenüber sind die kläglichen Reste einer Wand. Knapp 30 Stunden nach dem heftigen Feuer auf dem Gelände einer Zimmerei in der Amberger Austraße wird noch einmal die Feuerwehr alarmiert. "Zu Nachlöscharbeiten", wie der Kommandant der Ammersrichter Feuerwehr, Christian Schafbauer erklärt. Zunächst waren es 40, später dann nur noch 6 Kollegen.

Nach Großbrand in Amberg: Betroffene packen an

Amberg

Die Einsatzkräfte aus Amberg und Ammersricht wurden gegen 6.20 Uhr "über ein kleines Feuer" informiert, sagt Schafbauer und deutet auf einen Haufen mit Holzresten, Dämmwolle und Spanplatten. Das größere Problem sei aber der Bunker, in dem Holzspäne gelagert wurden. Die kleinen Holzstücken würden immer noch glühen. Daher habe man sich entschlossen, mit einem Bagger die Späne herauszuholen und auf dem Boden zu löschen. "Das glimmt sonst noch weitere Tage."

Wieder schaufelt der Bagger aus dem meterhohen Gebäude die Späne heraus. Mit der Last steigt gewaltiger Rauch auf. Von links und rechts spritzen die Einsatzkräfte mit dem Schlauch Wasser darauf. Sobald die Holzspäne den Boden erreichen, schießt eine weitere Wasserladung darauf. Einfach reinspritzen in das Gebäude könne man nicht, erklärt Schafbauer. "Da ist immer noch ein Blechdach darüber."

Gut 100 Einsätzkräfte kämpfen gegen die Flammen

Amberg
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.