12.08.2020 - 11:11 Uhr
AmbergOberpfalz

„Aurora Storm“ veröffentlicht erstes Album bei Releaseparty

Die Amberger Heavy Metal Band „Aurora Storm“ hat die durch Corona bedingte auftrittsfreie Zeit kreativ und aktiv genutzt und ihr erstes Album „The last Sandman“ fertiggestellt.

Die Amberger Heavy-Metal-Band "Aurora Storm" nutzt die Coronazwangspause aktiv und kreativ zur Produktion eines ersten eigenen Albums, das jetzt bei einer Releaseparty vorgestellt wird und dann auf den Markt kommt.
von Adele SchützProfil

Bei einer auf 50 VIP-Tickets beschränkten Releaseparty am Samstag, 29. August, im Pfarrsaal von St. Michael wird das Album von der Band live vorgestellt und die Herausgabe gebührend gefeiert. Einlass ist um 20 Uhr, los geht es um 21 Uhr.

Schon im Dezember 2019 hat sich „Aurora Storm“ für zwei Wochen im Tonstudio „Flying Mic“ in Burglengenfeld verschanzt und unter den wachsamen Augen des Besitzers „Tux“ ihr erstes sechs Songs umfassendes Album aufgenommen. Für den finalen Mix und das Mastering wurde Martin „Mufti“ Huber verpflichtet, der auch gleich noch als neuer fester Bassist in die Band aufgenommen wurde. Die sechs Songs bieten ein breites Spektrum aller melodischen Heavy-Metal-Genres und dürften bei jedem Fan von Deep Purple bis Nightwish Anklang finden.

Corona macht Amberger Musikszene erfinderisch

Amberg

Corona bedingt verzögerte sich die Veröffentlichung des ersten Albums, denn erst konnte die Heavy Metal Band nicht proben und ebenso wenig konnten die Fotos für das CD-Booklet wegen der Abstandspflicht gemacht werden. Aber Corona zum Trotz ließ „Aurora Storm“ Einfallsreichtum und Kreativität walten: Sie drehten ein Vorab-Video des Songs „Journey through my mind“, um wenigstens einen Song aus dem neuen Album zu veröffentlichen.

Video-Schnipsel zu einem Werk

Bei dem in Corona-Manier selbst produzierten Video filmte sich jedes Bandmitglied selbst im eigenen Haus und Garten, in der Natur und bei der Arbeit, während es den Song spielte und sang. Dazu baute sich der Schlagzeuger Daniel Weigert sogar ein Schlagzeug aus Holzstämmen in seinem Garten, welches dann im Video in bester Heavy Metal Art beim Spielen angezündet wurde. Diese Video-Schnipsel wurden dann von Gitarrist Chris Reuter zu einem sehens- und hörenswerten Video geschnitten und auf Youtube unter veröffentlicht.

Nach langer Durststrecke konnte endlich wieder geprobt werden und auch die Fotos konnten angegangen werden. Dafür tat man sich mit dem Fotografen „Doogie Pscheidt“ zusammen und veranstaltete Anfang Mai ein spannendes Fotoshooting in einem stillgelegten Kalkwerk in Kirchenthumbach. Für die graphische Umsetzung der CD stellte sich Gitarrist M. „Funze“ Spago zur Verfügung.

Und um das alles feiern zu können, fragte man bei der Pfarrei St. Michael an, ob man nicht doch ein kleines Konzert im Pfarrsaal veranstalten könnte. Denn bereits einmal konnte man vor zwei Jahren ein erfolgreiches Konzert in diesem Pfarrsaal abhalten. Nach kurzer Rücksprache mit der Pfarrei, kam auch schon die Genehmigung, dass „Aurora Storm“ die Releaseparty auf 50 Gäste reduziert, abhalten dürfe. Die 50 VIP-Tickets waren sofort vergriffen. Aber „Aurora Storm“ verspricht, sobald als möglich, wieder live zu spielen Die CD gibt es schon jetzt auf der Facebook-Seite der Band für fünf Euro erwerben

Info:

- „Aurora Storm“ wurde 2015 von M. Funze Spago, Jürgen Wendl, Elke Wendel, Daniel Weigert und Chris Reuter gegründet und feiert heuer sein fünfjähriges Bestehen.

- Die Band verbindet mit ihrer Musik traditionellen Heavy Rock/Metal mit mystischen Elementen und garniert diesen mit weiblichem Gesang.

- Anfang 2020 wurde noch ein kleiner Besetzungswechsel vollzogen: Chris Reuter wechselte vom Bass an die Rhythmusgitarre und Martin „Mufti“ wurde als Neuzugang an den Bass geholt.

Die Amberger Heavy-Metal-Band "Aurora Storm" nutzt die Coronazwangspause aktiv und kreativ zur Produktion eines ersten eigenen Albums, das jetzt bei einer Releaseparty vorgestellt wird und dann auf den Markt kommt.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.