29.06.2021 - 14:18 Uhr
AmbergOberpfalz

Architektur-Studenten stellen fiktive Umnutzung für Frauenkirche in Amberg vor

Studierende im Studiengang Architektur an der OTH Regensburg haben sich in einer Arbeit mit einer fiktiven Umnutzung für die Frauenkirche in Amberg beschäftigt. Am 1. und 2. Juli wird es dazu eine Ausstellung in der Kirche geben.

Die Frauenkirche wurde Ende des 14. Jahrhunderts über einer abgerissenen Synagoge als Marienkirche errichtet, nachdem die Juden Amberg im Zuge der spätmittelalterlichen Pogrome verlassen hatten. Lange diente sie dem Hofe König Ruprechts auch als Hofkapelle. Seit Jahren wird sie kaum mehr genutzt.
von Externer BeitragProfil

Was passiert, wenn Kirchen nicht mehr Kirchen sind? Mit dieser Frage beschäftigen sich derzeit Studierende der OTH Regensburg aus der Fakultät Architektur mit dem Schwerpunkt des Bauens im Bestand. Laut einer Pressemitteilung soll in der Studienarbeit des 4. Semesters dieser Fragestellung anhand von fünf unterschiedlichen Kirchen auf den Grund gegangen werden.

Auch die Frauenkirche Amberg wird als Teil dieser Arbeit mit einer fiktiven Nachnutzung neu gedacht. Das Gotteshaus wird schon viele Jahre kaum mehr genutzt. Im Laufe des Semesters haben sich die jungen Leute also mit einer Umnutzung der Frauenkirche beschäftigt. „Da das Gebäude lange Zeit einer Art Dornröschenschlaf unterlag, soll der Bevölkerung jetzt an zwei Tagen ermöglicht werden, sich mit den Ergebnissen dieser Studienarbeit vor Ort im Kirchenraum zu beschäftigen“, heißt es in der Information der OTH weiter.

Ein Hygienekonzept ermöglicht einen Besuch unter Einhaltung aller Infektionsschutzauflagen. Die Kirche ist am Donnerstag, 1. Juli, von 13 bis 18 Uhr, sowie am Freitag, 2. Juli, von 11 bis 18 Uhr, für Interessierte geöffnet.

Der Eintritt ist kostenfrei, setzt aber die Erfassung der Kontaktdaten und das Tragen eines Mund-Nasen Schutzes voraus. Die Studierenden freuen uns auf viele Besucher und betonen, dass sie in ihrem Projekt eine rein fiktive Umnutzung erarbeitet haben, die nicht umsetzungsorientiert ist.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.