29.11.2020 - 16:40 Uhr
AmbergOberpfalz

Amberger Einzelhandel: Froh über jeden Kunden

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Der Teil-Lockdown bleibt: Mindestens bis zum 20. Dezember ist die Gastronomie geschlossen, während der Einzelhandel öffnen darf. Doch bedeutet das auch, dass es diesen Firmen gut geht? Wir haben uns in zehn Amberger Läden umgehört.

Das Weihnachtsgeschäft hat begonnen. Von „ich bin einfach nur happy“ bis „wenn es so bleibt, müssen wir schließen“ war in Amberg die gesamte Bandbreite an Aussagen dabei.
von Thomas Kosarew Kontakt Profil

Argento

Sandro Lentini, Geschäftsführer des Schmuckgeschäfts Argento.

Sandro Lentini, Geschäftsführer des Schmuckgeschäfts Argento, ist „einfach nur happy“: „Es war viel mehr los als erwartet. Ich bin sehr dankbar, dass die Leute regional kaufen und uns unterstützen.“ Die Verlängerung des Teil-Lockdowns bis zum 20. Dezember sei nicht unerwartet gekommen. Lentini und sein Team waren vorbereitet. Ähnlich wie in der Gastronomie gibt es bei ihm einen Lieferservice und sogar Online-Beratungen: „Vor einem Jahr wäre das unvorstellbar gewesen.“

Buchhandlung Rupprecht

Julia Lehmeier leitet die Rupprecht-Filiale in Amberg.

Julia Lehmeier, die Amberger Filialleiterin der Buchhandlung Rupprecht, atmet durch: „Wir sind soweit zufrieden. Wir können im Moment überhaupt nicht klagen.“ Am Wochenende habe der Umsatz das Vorjahresniveau erreicht. Das Buch sei eben ein „krisenfestes Produkt“. Der Schaden sei im Frühjahr während des ersten Lockdowns entstanden: „Aber wir sind guter Dinge, dass wir das zum Teil noch auffangen können, wenn der Dezember so gut bleibt wie der November.“

Engelhardt & Walter

Daniela Walter vom Herrenausstatter Engelhardt & Walter.

Gute Nachrichten vom Herrenausstatter Engelhardt & Walter: „Unser Umsatz war am ersten Adventswochenende auf gutem Vorjahresniveau, sogar sechs Prozent im Plus“, sagt Chefin Daniela Walter. Das liege aber an einer gezielten Werbekampagne. Dafür fehlten im November unter dem Strich etwa 40 Prozent. Da das Herrenhaus im Dezember höhere Vorgaben hat, rechnet Daniela Walter für das Weihnachtsgeschäft dennoch mit einem Minus von bis zu 50 Prozent.

Gärtnerei Nägele

Anja Fichtner vermisst in der Gärtnerei Nägele einen Teil der Kunden.

Auch Anja Fichtner, Inhaberin der Gärtnerei Nägele, benutzt ein Wort, wenn sie nach dem ersten Adventswochenende Bilanz zieht: „Zufrieden.“ Das bedeute aber nicht, dass die Umsätze auf Vorjahresniveau seien: „Was fehlt, sind Kunden, die zum Geburtstag gehen oder bei einer Feier eingeladen sind und Blumen brauchen.“ Das Schnittblumengeschäft sei um bis zu 40 Prozent eingebrochen. Sie merke aber, dass es sich die Menschen jetzt zu Hause schön machen wollen.

Hosenzentrale

Hildegard Triendl: Ihr gehört seit 1998 die Hosenzentrale.

Seit 1972 arbeitet Hildegard Triendl in der Hosenzentrale, dem Laden, der ihr seit 1998 auch gehört. Zeiten wie jetzt hat sie noch nicht erlebt: „Wenn es so weiterginge wie in den letzten drei, vier Wochen, könnten wir zusperren.“ Sie hat reagiert und ihre Waren am ersten Adventswochenende deutlich reduziert: „Gestern waren wir zufrieden, heute war es auch gut“, sagte sie am Samstag. Sie könne aber nicht andauernd Rabatte geben: „Da macht man sich sonst sein Geschäft kaputt.“

K + B expert

Christian Distler ist seit März Marktleiter von K + B expert Amberg.

Seit 16. März leitet Christian Distler den K + B-Markt in Amberg. Dann kam der Lockdown: „Das war hart.“ Die Zeit danach habe sich aber positiv auf Elektronikfachmärkte ausgewirkt: „Was mit Home-Office und Home-Schooling zu tun hat, wurde mehr nachgefragt.“ Mit dem ersten Adventssamstag ist er „nicht unzufrieden“. Angesichts guter Verkaufszahlen falle die Branche eher weicher als andere, aber: „Es ist hart genug“, denn bei teuren Produkten hielten sich viele aktuell zurück.

Parfümerie Marschler

Susanne Seidel, Fachfrau für Kosmetik und Parfümerie.

Wer Susanne Seidel von der Parfümerie Marschler nach den Umsätzen des ersten Adventswochenendes fragt, erhält diese Antwort: „Wir sind zufrieden.“ Eines habe sie am Samstag festgestellt: „Die Amberger lieben ihre Altstadt. Sie kommen trotzdem.“ Derzeit sind alle Styling-Kabinen, in denen Kundinnen geschminkt werden, geschlossen. Sollte dieses Angebot nach dem 20. Dezember wieder möglich sein, wäre das perfekt: „Die drei Tage vor Heiligabend sind ausgebucht.“

Porzellangalerie

Maria Jahn betreibt mit ihrem Mann Bernhard die Porzellangalerie.

Maria Jahn, Mitinhaberin der Porzellangalerie, ist mit dem Start des Weihnachtsgeschäfts zufrieden. Es bewege sich unter dem Niveau von 2019, aber über dem von 2018: „Das ist ein akzeptables Ergebnis.“ Die Stammkunden kämen weiterhin, es fehlten aber die Busse mit den Leuten, die den Weihnachtsmarkt besuchen und in der Porzellangalerie vorbeischauen. Das Positive: Wegen der Gastronomie-Pause würden jetzt verstärkt hochwertige Töpfe, Pfannen und Messer verkauft.

Kommentar zur Situation des Einzelhandels in Amberg von Thomas Kosarew

Amberg

Spielwaren Moedel

Moedel-Verkaufsleiter Thomas Forster spricht von 30 Prozent Umsatz-Minus.

Erstes Adventswochenende. Das bedeutet bei Spielwaren Moedel normal personelle Vollbesetzung. Nicht so in diesem Jahr, wie Verkaufsleiter Thomas Forster am Samstag gegen 17.15 Uhr verriet: „Ich habe schon zwei Leute heimgeschickt.“ Der Teil-Lockdown hinterlasse Spuren: „Man sieht das brutal am Umsatz.“ Rund ein Drittel fehle im Vergleich zu 2019. Eines versteht Forster nicht: „Der Einzelhandel darf aufhaben, die Leute sollen aber zu Hause bleiben. Das ist kontraproduktiv.“

Sport Lange

Armin Steger, Geschäftsführer von Intersport Lange.

Armin Steger, Geschäftsführer von Sport Lange, muss differenzieren. Während der Individualsport wie Fitness für zu Hause, Nordic Walking, Radfahren und Laufen einen Boom erlebe, litten die Teamsport-Umsätze massiv. Was die Ski-Saison betrifft, müsse sich die Branche wohl auf eine Nullrunde einstellen. Eines hat Steger aber festgestellt: „Die Leute wollen in die Stadt. Sie wollen was unternehmen. Die, die da sind, kaufen auch was und sind dabei sehr diszipliniert.“

So reagiert die Gastro-Branche in Amberg auf den Teil-Lockdown

Amberg

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.