21.05.2021 - 11:45 Uhr
Altenstadt an der WaldnaabOberpfalz

Altenstädter Fabrikkamin aufs Dach steigen

Der Eigentümer handelt trotz Aufforderung nicht. Deshalb hat das Landratsamt Neustadt/WN nun selbst einen Gutachter mit der Überprüfung des Fabrikschlotes der Bleiglasfabrik Beyer & Co. beauftragt.

Am Freitag wurde der ehemalige Fabrikschlot der Bleiglasfabrik Beyer & Co. auf Schäden untersucht.
von Werner SchmolaProfil

Am Freitag fand eine Untersuchung des Fabrikschornsteins der ehemaligen Bleiglasfabrik Beyer & Co. statt. Dafür stand ein Autokran mit Arbeitskabine in der Baptist-Kraus-Straße, in der Nähe des Kaminfußes. Zwei Experten untersuchten von der Hebevorrichten aus den alten Fabrikschlot.

Die letzte Überprüfung des Kamins fand im Rahmen des erstellten Gutachtens vom 17. März 2015 durch die LGA Regensburg statt, teilte Pressesprecherin Claudia Prößl vom Landratsamt Neustadt/WN auf Anfrage mit. "Aufgrund der Ergebnisse der Untersuchung wurde der damals noch 45 Meter hohe Kamin auf eine Höhe von 28 Meter zurück gebaut., berichtete Prößl. "Im Rahmen der aktuellen statischen Beurteilung soll geprüft werden, ob durch im Kaminstumpf lagerndes Material eine Beschädigung der baulichen Anlage, die sich statisch auswirken könnte, vorliegt. Außerdem ist nach der DIN 1056 eine regelmäßige Überprüfung von Schornsteinen durch einen Sachkundigen vorgeschrieben".

Die Pressesprecherin teilte des Weiteren mit, dass der Grundstückseigentümer deshalb vom Landratsamt bereits im April 2020 aufgefordert worden war, die Standsicherheit des Kaminstumpfes gutachterlich überprüfen zu lassen. Da der Eigentümer nicht tätig wurde, hat das Landratsamt nun selbst einen Gutachter mit der Überprüfung beauftragt und wird die Maßnahme in Ersatzvornahme ausführen. Die Begutachtung wird durch die LGA in Nürnberg durchgeführt.

Die Fabrikmauer, die sich teilweise in schlechtem baulichem Zustand befindet, wurde jedoch nicht begutachtet. "Es wurde lediglich eine Überprüfung des Schornsteins durch das Landratsamt beauftragt", erklärte nach nachfrage die Pressesprecherin des Landratsamt, Claudia Prößl. Wie sie außerdem verlauten ließ, seien auf dem Gelände der ehemaligen Bleikristallfirma Beyer & Co. GmbH weitere bodenschutzrechtliche Erkundungsmaßnahmen, insbesondere Untersuchungen im Bereich der ehemaligen Betriebsdeponie erforderlich. Mit der Gesellschaft zur Altlastensanierung in Bayern mbH wurde zur Finanzierung dieser Untersuchung eine entsprechende Vereinbarung geschlossen. Mit dem Abschluss der Maßnahmen rechnet die Landkreisbehörde laut Prößl im Sommer 2022.

Ein Stück Tradition bricht weg

Altenstadt an der Waldnaab

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.