08.12.2017 - 15:46 Uhr
Neunburg vorm WaldOberpfalz

Bauausschuss besichtigt Großbaustellen: Anschluss zum Großteil erledigt

Die To-do-Liste reicht vom Straßen- bis zum Hochbau. Bei der Besichtigungstour der Bauausschuss-Mitglieder bilden die Grundschul-Sanierung und die Erschließung des neuen Gewerbegebiets die Schwerpunkte.

Ingenieur Hans Böckl (Zweiter von links) verdeutlicht den Mitgliedern des Bauausschusses den weiteren Verlauf der Erschließungsarbeiten im Gewerbegebiet "Galgenberg West I". Bild: Mardanow
von Philipp Mardanow Kontakt Profil

Auf der Baustelle im Gewerbegebiet "Galgenberg West I" erläuterte Hans Böckl, Ingenieurbüro Weiß, den bisherigen Baufortschritt und den weiteren Ablauf des Projekts. Für die Erschließung wird auf der Staatsstraße unter anderem eine Linksabbiegespur eingebaut sowie der Oberflächenwasserkanal verlegt. "Zwei Drittel der Arbeiten sind erledigt", beschrieb der Planer den Stadträten. Mit dem Abschluss der Arbeiten rechnet er im Zeitraum Mai/Juni des nächsten Jahres.

Auf der Baustelle der Grundschul-Sanierung und -Erweiterung in der Ledererstraße verdeutlichte Architekt Michael Steidl den Verlauf der Arbeiten. Vor allem standen die nächsten Gewerke für den Neubau der Einfachturnhalle und des Verbindungstrakts mit Schulverwaltung im Fokus. So sollen in dieser Woche die Fenster in den Verwaltungsräumen eingebaut werden, Ziel sei es, so der Planer, mit einem "geschlossenen Gebäude" in die Winterpause zu gehen.

Sieben private Bauanträge und -anfragen waren in der öffentlichen Sitzung zu bearbeiten. Einstimmig mit 11:0 genehmigt wurden der Neubau eines Einfamilienwohnhauses mit Doppelgarage durch Kathrin und Florian Sturm im Gebiet "Hofzell II", die Errichtung eines Einfamilienhauses mit Garage und Scheune durch Viorel und Gabriela Knoblauch im Zellweg in Kröblitz, der Bau eines Wohngebäues mit Carport durch Gerhard Ippisch im Baugebiet "Kleine Seigen", ein Einfamilienhaus mit Doppelgarage in Wilbersdorf, das Christian Keilhammer plant, der Neubau eines Einfamilienhauses in Kleinwinklarn durch Manuel Heumann und Eva Zimmermann sowie die Errichtung einer Maschinen- und Lagerhalle in Pettendorf durch Franz Seebauer.

Vier Gegenstimmen erntete die Voranfrage von Christoph Jobst zum Bau eines Einfamilienwohnhauses mit Garagen im Ortsteil Thann. Wegen der "klaren Lage im Außenbereich" stufte Stadtrat Walter Drexler (Freie Wähler) das Vorhaben als "problematisch" ein. "Wir sollten hier eine klare Linie fahren", meinte sein Fraktionskollege Martin Scharf, der hier keine Ortsabrundung sah. Verena Binder (CSU) meinte, dass die Stadt ihre Zustimmung nicht verwehren sollte. Die endgültige Entscheidung liegt in den Händen des Landratsamtes.

Bräukeller, Fronfeste und Elektro-Fahrzeug

In der Sitzung des Grundstücks-, Bau- und Umweltausschusses informierte Bürgermeister Martin Birner die Stadträte über beschränkte Auftragsvergaben in den vergangenen Wochen, die Auftragssumme lag dabei jeweils unter 50 000 Euro. Bei der Sanierung des Bräukellers in Seebarn haben örtliche Unternehmen den Zuschlag erhalten: Für 1309 Euro erledigt die Firma Becher die Schreinerarbeiten, der Auftrag für die Schmiedearbeiten ging an die Firma Kirchberger für 6271 Euro. Für die Sanierung der Alten Fronfeste übernimmt das Unternehmen Fliesen Haider (Teublitz) für 29 900 Euro die Keramik- und Natursteinarbeiten, die Kücheneinrichtung liefert "Chefsculinar" aus Zusmarshausen für rund 26 000 Euro, Nachträge zu Beleuchtung (22 650 Euro) und SAT-Anlage sowie ein Gerüst für Blitzschutz (2840 Euro) stellt die Firma Wollinger aus Eschlkam. Den Zuschlag für einen Elektro-Streetscooter für den Stadtbauhof hat die Firma Nutzfahrzeuge aus Vilshofen für die Summe von rund 44 000 Euro erhalten. (mp)

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.