08.06.2017 - 20:00 Uhr
Oberpfalz

Brücke über den Reinbach erneuert: Heimische Firmen am Werk

Seit Mitte der 1960er-Jahre verkürzt eine Brücke den Weg zu den Anwesen am Fuße des "Viederbergs" in Mittelreinbach. Nachdem ihre Bausubstanz immer mehr Schäden zeigte, hat die Gemeinde gehandelt.

35 000 Euro hat die neue Fertigteilbrücke in Mittelreinbach gekostet. Sie wurde jetzt offiziell ihrer Bestimmung übergeben. Bild: exb
von Externer BeitragProfil

Mittelreinbach. Die Glocke in Mittelreinbach rief die Mittelreinbacher und Gaisheimer zu einer Feierstunde an der neugebauten Brücke. Dazu hatte die Glockenturmgemeinschaft eingeladen. Vorsitzender Kurt Stielper gab einen kurzen Rückblick auf die Geschichte des Bauwerks. Es überspannt seit Mitte der 1960er Jahre den Reinbach und erschließt die Anwesen am Fuße des "Viederberges". Zuletzt nagte der Zahn der Zeit schon sehr an der Substanz der Brücke und zwang zu einem Neubau.

Pfarrer Konrad Schornbaum aus Eschenfelden betonte anschließend in einer Andacht, dass Brücken Länder und Menschen verbinden. Sie ermöglichten es, Fremdes zu entdecken und erleichterten das Leben. "Wir können aber auch selbst Brücken bauen zu den Herzen anderer Menschen, damit Neues entstehen kann. Lasst uns zu Brückenbauern werden", ermunterte der Geistliche. Er stellte die Brücke selbst und alle, die sie benutzen, unter den Segen Gottes. "Möge die Brücke zum Wohle der Menschen dienen und Unfall und Schaden ferngehalten werden."

"Der Bürger steht im Mittelpunkt", betonte Bürgermeister Winfried Franz in seinem Grußwort. So habe der Gemeinderat einem Neubau der nicht mehr zu sanierenden Brücke in Mittelreinbach zugestimmt. Die Baukosten der Fertigteilbrücke lagen bei rund 35 000 Euro. Errichtet wurde das Bauwerk von der Firma Trafobau aus Neukirchen. Das Geländer lieferte und montierte die Firma Metallbau Bär aus Riglashof.

Franz freute sich, dass im Reinbachtal der Zusammenhalt groß geschrieben werde. Die Bewohner brächten Ideen ein, die die Gemeinde gerne aufgreife. Er nutzte auch die Gelegenheit, um die aus der Landeshauptstadt zugezogene Familie Barth in Mittelreinbach zu begrüßen.

Kurt Stielper übergab anschließend Pfarrer Schornbaum, den Vertretern der politischen Gemeinde und der Baufirmen sowie weiteren Helfern und Unterstützern Präsente. Alle Anwesenden lud er zu Bratwürsten ein.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.