03.08.2017 - 20:10 Uhr
KemnathOberpfalz

Drei Baustellen auf zwei Hauptstrecken im Kemnather Land: Links, rechts, vor oder mal zurück

Was gestern war, gilt heute nicht mehr. So lässt sich die Verkehrssituation im Kemnather Land umschreiben. Drei Baustellen sorgen für längere Fahrstrecken. Noch dazu regt sich der Ärger der Anlieger, die selbst gar nicht mehr wissen, wo sie fahren können und zudem statt an einer ruhigen Dorf- nun an einer Hauptverkehrsstraße wohnen.

Unzählige Beschilderungen zierten am Donnerstagnachmittag die Schönreuther Ortsdurchfahrt der B 22.
von Michael DenzProfil

Bereits nach kurzer Zeit kam es am Mittwoch bei der Baustellenumfahrung über den Radweg bei der B 22 zwischen Kemnath und Schönreuth zu Problemen (wir berichteten). Damit der Pkw-Verkehr nicht die Umleitungsstrecke, die eigentlich nur für den Schwerlastverkehr über 7,5 Tonnen und einer Fahrzeugbreite von 2,2 Metern vorgesehen war, befahren musste, hatten die zuständigen Stellen diese eingerichtet. Eine Ampelanlage lotste die Autos über die Brücke.

Da jedoch etliche Brummifahrer die Sperrschilder missachteten und bis zur Baustelle vorfuhren, kam es zu Schwierigkeiten. Durch die Wendemanöver kam der Verkehrsfluss zum Erliegen. Da dies im Minutentakt passierte, rückte die Polizei an, um den Verkehr zu regeln und Ermahnungen auszusprechen.

Auch gegen 18.30 Uhr waren die Kemnather Beamten am Mittwoch wieder vor Ort. Ein Fahrzeug hatte aufgrund einer zu großen Breite etliche Verkehrsabsicherungseinrichtungen beschädigt. Da die Lkw-Flut immer mehr wurde, kam wiederum der Straßenverkehr komplett zum Erliegen.

"Die Verkehrssicherheit war, vorrangig durch die wendenden Lastwagen, nicht mehr gewährleistet. Um die Lage in den Griff zu bekommen, wurde die Straßenmeisterei eingeschaltet, welche weitere Maßnahmen in die Wege leitete", berichtete der Leiter der Kemnather Inspektion, Bernhard Gleißner. In der Abenddämmerung errichtete die Straßenmeisterei weitere Sperrschilder. Somit ist die Baustellenumfahrung über den Radweg erstmal hinfällig. "Für Anlieger jedoch wird man die Umfahrung über den Radweg offen halten", hieß es auf Nachfrage.

Der Gesamtverkehr wird nun von der B 22 aus Richtung Erbendorf kommend durch Schönreuth, weiter über die Ortsverbindungsstraße nach Neusteinreuth, Altensteinreuth, Zinst und Kulmain sowie zurück nach Kemnath umgeleitet. Verkehrsteilnehmer aus Richtung Bayreuth kommend werden auf der B 22 bei Kemnath West abgeleitet. Jedoch ist eine Weiterfahrt nur über das Kemnather Industriegebiet, das ebenfalls schon überlastet ist, sowie über die Staatsstraße 2665 in Richtung Kastl möglich. Allerdings kreuzt diese Umleitungsstrecke die Kreisverkehrs-Baustelle auf Höhe der Firma Hegele. Eine Ampelanlage regelt den Verkehr.

Wegen der Sanierung der Brücke auf der Staatsstraße 2665 zwischen der Röntgen- und der Bayreuther Straße ist dieser Abschnitt ebenfalls komplett gesperrt. Lastwagen, die die Staatsstraße 2665 aus Richtung Marktredwitz kommend befahren, werden über die Bayreuther Straße durch das Kemnather Stadtgebiet gelotst. Auf Höhe der Kläranlage werden sie über die sogenannte "Alte Straße" wieder auf die Staatsstraße zurück geleitet. Auf der erst im September 2015 sanierten und ausgebauten "Alten Straße" zwischen Kemnath und Löschwitz kam es bereits zu kleineren Bagatellunfällen. Zudem hat die starke Belastung erste Spuren hinterlassen.

Besonders die Anwohner im Ortsgebiet Kemnath sowie in Schönreuth, Neusteinreuth, Altensteinreuth und Zinst sind verärgert. Das Straßennetz ist nicht für den Lkw-Verkehr ausgelegt, bei einem Begegnungsverkehr auf der Strecke muss ausgewichen werden. Auf Nachfrage bei den zuständigen Stellen des Staatlichen Bauamtes Amberg-Sulzbach blieb eine Stellungnahme am Donnerstagnachmittag aus.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.