09.07.2017 - 20:00 Uhr
Oberpfalz

CSU Ortsverband Kastl trifft sich mit Tobias Reiß zu Baustellenbegehungen und Gesprächen: Überall wird gewerkelt

(mde) Neues Baugebiet, neue DSL-Leitungen und der Ausbau der restlichen Hauptstraße: In Kastl tut sich was. Davon machte sich auf Einladung von Bürgermeister Josef Etterer und CSU-Ortsvorsitzendem Hans Walter Landtagsabgeordneter Tobias Reiß ein Bild.

Felix Kirchberger, Landtagsabgeordneter und CSU-Kreisvorsitzender Tobias Reiß, Arno Stahl, Josef Etterer und Hans Walter bei der Baustellenbesichtigung an der Hauptstraße. Bild: mde
von Michael DenzProfil

Mit zweitem Bürgermeister Arno Stahl und JU-Vorsitzendem Felix Kirchberger erläuterte Etterer die Maßnahmen. Diese verlangen den Bürgern derzeit viel Verständnis ab, weil es immer wieder zu Beeinträchtigungen komme. Das neue Baugebiet biete 20 Plätze, die sich ideal ins Ortsbild fügen. Erfreulich sei die Nachfrage. "Die ersten Bauplätze sind schon verkauft", sagte Etterer.

Einen großen Schritt macht die Gemeinde mit dem Breitbandausbau. Seit Wochen werden Leitungen zu den Ortsteilen gezogen. Etterer ist zuversichtlich, dass bis zum Spätherbst die Maßnahme abgeschlossen sind. Auch in der Hauptstraße laufen die Bauarbeiten. Derzeit wird die Wasserleitung erneuert.

Reiß informierte über Möglichkeiten, durch Städtebauförderung und Leerstandsoffensive weitere Mittel zu erhalten. Er sicherte vollste Unterstützung "auf allen Ebenen" zu, auch bei der geplanten Sanierung des Rathauses. Ein weiteres Gesprächsthema war die Entschärfung der Gefahrenstellen an den Einmündungen Unterbruck und Senkendorf der Staatsstraße 2665. Dass Landrat Wolfgang Lippert ein Überholverbot angeordnet hat, begrüßten alle Beteiligten. Allerdings ist diese Maßnahme verbunden mit einer Tempobeschränkung auch für Senkendorf notwendig, da hier zusätzlich der Haidenaab-Radweg die Staatsstraße kreuzt, eine Messung habe eine Vielzahl von Tempoüberschreitungen ergeben. Reiß versprach, sich bei den zuständigen Stellen für Verbesserungen einzusetzen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.