11.04.2017 - 20:00 Uhr
Oberpfalz

CSU Fischessen in Unterbruck: Hier sind alle "Mittendrin"

Das Fischessen der CSU im Florianheim der Feuerwehr Unterbruck bot nicht nur kulinarisch Interessantes. Die Leiterin des "Mittendrin", Jessika Wöhrl-Neuber, stellte zudem die Arbeit des Familienzentrums in Kemnath vor. Das "Mittendrin"-Team besteht aus 18 Mitarbeitern. Derzeit biete die Einrichtung 40 Kurse und Angebote für alle Altersschichten. "Das macht uns zu einem lebendigen Begegnungsort im Herzen der Stadt." Das "Mittendrin" erreiche Bürger im Umkreis von etwa 25 Kilometern.

CSU-Vorsitzender Hans Walter dankte Jessika Wöhrl-Neuber für den Vortrag über das "Mittendrin" in Kemnath. Bild: rpp
von C. & W. RupprechtProfil

"Die Völkerverständigung wird bei uns aktiv gelebt. Es ist ausreichend Platz, um neue Kontakte zu knüpfen, zwischen Jung und Alt und zwischen den Kulturen", betonte Wöhrl-Neuber. Das "Mittendrin" sei zudem mit Beratungsstellen gut vernetzt und deshalb idealer Anlaufpunkt für Familien. Schwerpunkte seien das Kursangebot, die Selbsthilfegruppen und die Asylarbeit. Suchtkranke und Trauernde finden ebenso Hilfe wie Eltern von autistischen oder behinderten Kindern. "Zum Angebot gehören eine Malgruppe für Kinder, die Kreativwerkstatt und Kemnaths Kinderkunst, die Stühle für unterschiedliche Zwecke gestaltet."

Mit den Angeboten wolle das "Mittendrin" positive Lebensbedingungen für junge Familien schaffen und frühkindliche Bildung ermöglichen. Dazu gehöre auch die Integration von Flüchtlingsfamilien. Mit seinen niedrigschwelligen und unverbindlichen Angeboten wolle das Team den Erstkontakt erleichtern und den Aufbau von Vertrauen fördern. "Das Wir-Gefühl wird gestärkt und Generationen werden verbunden." In einem Ausblick stellte Jessika Wöhrl-Neuber das Konzept für ein Bürgerhaus vor. Unter diesem Dach wären Familienzentrum, Angebote zur Integration von Flüchtlingen, Bürgerbüro, Selbsthilfegruppen und kulturelle Angebote vereint. "Es könnten Sprechstunden angeboten und Inklusionsangebote umgesetzt werden." Das "Mittendrin" solle ein integraler Bestandteil des Bürgerhauses werden. "Vielleicht gelingt es, im Bürgerhaus ein inklusives Café zu integrieren, das behinderte Menschen beschäftigt. Dieses könnte bei kulturellen Veranstaltungen die Bewirtung übernehmen", so Wöhrl-Neuber.

CSU-Vorsitzender Hans Walter bedankte sich bei Wöhrl-Neuber. Er forderte zudem auf, sich an der Unterschriftenaktion von Andrea Heinig und Michaela Veigl zu beteiligen. Damit sollen Geschwindigkeitsbeschränkungen und Überholverbote für die Staatsstraße 2665 bei Unterbruck und Senkendorf erreicht werden und somit zu mehr Sicherheit dort beitragen. Die Jahreshauptversammlung der beginnt am 24. April um 19.30 Uhr im Schützenheim.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.