07.02.2005 - 00:00 Uhr
HahnbachOberpfalz

Hahnbacher Faschingszug lockt Tausende in den Markt - Schiris verteilen Wettgewinne: Narrisches "Makk affe und oiche"

Wenn überall Lachen ertönt und Tausende fröhlich-narrisch "Makk affe - makk oiche" singen, dann darf man sicher sein: Durch Hahnbach schlängelt sich ein Gaudiwurm.

von Autor MMAProfil

Die kunterbunt kostümierte Gembecker Blasmusi führte heuer den Faschingszug an, die "Lachsäcke" des Hahnbacher Kulturausschusses folgten sogleich. In den Gaudiwurm reihten sich allerhand Lebewesen und Phantasiegestalten ein: die Bienen und der Bär des Kindergartens Ursulapoppenricht, die "spinnerten" Siedlerspinnenfrauen aus Traßlberg, große und kleine Hawaiianer der Eltern-Kind-Gruppen, "Fred vom Planet and Friends". Die Marktbotinnen der Frauen-Union sorgten dafür, dass die Tagesgespräche die Runde machen.

Gut getarnt waren die Jungfischer, die Vogelscheuchen der DC Hahnbach 01 vertrieben jeden Pleitegeier. Die Wawersiger schienen den Grimmschen Märchenbuch entsprungen, Schneewittchen im Plastiksarg durfte da natürlich nicht fehlen. Ein "galisches Dorf" führten die Traßlberger Kirwaleit mit, die Kötzersrichter Feuerwehrler marschierten als Riesenzwerge samt Schneewittchen und Schwiegermutter.

A 380 klappt Flügel ein

Einen wahren Hexentanz um ihre Küche führte Günters frohe Runde auf. Und vielleicht wollte deshalb der Freitagsstammtisch am liebsten abheben. Denn sie würden gerne einen Flugplatz für den A 380 anbieten. An den Toren müsste der Riesenvogel allerdings brav seine Flügel einklappen. Zum Anbeißen süß waren die Markt-Blas-Bäcker des Jahres 3057. Vor den mit außerirdischen Wassern gewaschen Wasserwachtler fürchteten sich weder die Hawaii-Girls der Mädchengruppe noch die Neandertaler der "Zammagwürfelten".

Sieben Zwerge und zwei in Reserve bot die Feierwehr Hahnbach auf. Hinterher tappten Susi and Friends als ein paar Raupen Nimmersatt (oder "Immerdurstig"). Den Wikingern des Sportheimstammtisches folgten wieder mal Zwerge (Dart SV Hahnbach). Die "Fanatischen Vier" animierten die Zuschauer zum Bechern. Echte Lebenshilfe boten die Sportkegler mit ihrer Pisa-Lernstube samt Lehrerin und Schülern.

Der Narhalla Haselmühl-Amberg-Kümmersbruck bliesen die Indianer des Fanfarenzuges St. Georg den Marsch. Als "planlos" präsentierten sich die "Maisfelderer" und nach den Winkingern der Süßer Landjugend kamen die "highen" Hippies der Theatergruppe Süß.

Einen Volltreffer landete der Jungstammtisch Ritter mit "Fußball ist unser Leben. Wetten unser Gewinn". Wenigstens teilten die Schiris das Geld mit den Zuschauern. Verhext wurde man von den Kirwaleit aus Ammersricht, die Punker der Dorfgemeinschaft Mimbach-Mausdorf ließen sich von ihren Schnappies nicht beißen. Der W.A.S schickte die "Überschlagskühe" ins Rennen, die Narrenkutsche echte Narren, der ASC fuhr auf der Hauptstraße die Rallye Paris - Dakar.

Gockel auf dem Grill

Die Ibringer Landjugend wollte alle Hahnbacher Gockel auf ihrem Turbogrill grillen - und ihre eigenen Hasen lieber schonen. Da es kein Bier auf Hawaii gibt, wollte es die Landjugend Adlholz den Gerstensaft lieber in Hahnbach trinken. Das wiederum kam den Mexikanern der Landjugend aus Ursulapoppenricht "spanisch" vor.

Mit dem Hobel und der Ente, die ihnen beim Antenne-Bayern-Festival als Schlitten gedient hatten, brillierten die Freunde vo Holzbau Steger aus Sulzbach-Rosenberg und SV Altes Bad. Und zu guter Letzt kam der KBV Hahnbach. Der allerdings ließ sich nichts vormachen und eröffnete eine fahrbare Hartz IV-Bierkneipe.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.