23.05.2005 - 00:00 Uhr
GebenbachOberpfalz

Seit Vierteljahrhundert gehört die Gebenbacher Blasmusik zum guten Ton in der Gemeinde: Beste Kultur für Gottes Lohn

Unter Gerhard Böller ist das das Orchester der Gebenbacher Blasmusik immer professioneller geworden und die Jugendarbeit sichert den weiteren Erfolg. Mit diesen Worten charakterisierte Vorsitzender Siegfried Siegert den Jubelverein, der mit einem Ehrenabend das 25-jährige Bestehen feierte.

von Autor MMAProfil

Im beheizten Zelt im Pfarrgarten umrahmte das Jugendorchester unter Sonja Dirschedl die zahlreichen Ehrungen perfekt mit flotten Rhythmen. Auch die Jüngsten, eine der zwei Blockflötengruppen, zeigte viel Können und mit einem "Meisterquartett" schloss der offizielle Teil.

Vorsitzender Siegert verwies auf die nicht immer leichte Geschichte des Vereins und die Chronik in Form einer Fotoausstellung mit Berichten und einem Film im angebauten Nebenzelt. Ein großer Dank ging an die Pfarrei, welche zu den größten Unterstützern der Blasmusik gehöre und auch an die Gründungsmitglieder, welche mit ihren Spenden einen Anfang erst ermöglicht hatten.

Schirmherr und Bürgermeister Peter Dotzler sprach den 45 Musikern und allen Verantwortlichen ein "großes Kompliment" aus. "Für Gottes Lohn" sei in den vergangenen Jahren "beste Kultur" geschaffen worden. Auftritte bis in Südafrika würden die Farben Gebenbachs in hervorragender Art und Weise vertreten. Von der Gemeinde brachte er 1000 Euro an Spende und eine weitere private Spende dazu, wofür ihm der Vorstand dankte.

Landrat Armin Nentwig meinte: "Hier geht einem das Herz auf". Da solche Musik Gemüt, Herz und Verstand berühren würden, sei sie notwendig und er bat besonders die Jugendlichen, weiter mitzumachen bei dieser "Perle im Landkreis". Einen Scheck zur Förderung der Nachwuchsarbeit überreiche er gerne.

Mitglieder geehrt

An Hans Pröls, den Vorsitzenden des Patenvereins Musikverein Vilseck überreichte Siegfried Siegert ein Erinnerungsgeschenk und erhielt ein Gruppenphoto des Patenvereins als Gegengeschenk zurück. Der stellvertretende Kreisvorsitzende im Nordbayrischen Musikerbund, Werner Stein, nahm die Ehrungen für die aktiven Musiker vor. Drei erhielten die bronzene Ehrennadel für zehn Jahre Vereinszugehörigkeit. Für 15 Jahre wurden elf geehrt, für 20 Jahre und mit der Silbernen Nadel sechs Musiker. Über die Goldene Nadel für 25 Jahre als aktive Musiker freuten sich vier Anwesende.

Ehrennadel in Gold

Eine besondere Ehrung erfuhr Dirigent Gerhard Böller mit der Ehrennadel in Gold und einer Urkunde für 30 Jahre aktive Musikantenarbeit. Bernhard Rösch durfte gar auf 40 Jahre Musikantenleben zurückblicken und neben der Goldenen 40er-Nadel auch eine Urkunde vom Bundesverband entgegennehmen.

41 fördernde Mitglieder begleiten den Verein seit 25 Jahren und auch sie wurden mit einer Urkunde geehrt. Ein Vierteljahrhundert schon, also seit der Gründung, war Michael Lindner der Kassier des Vereins. Nun darf er sich Ehrenmitglied der Blasmusik Gebenbach nennen und man ehrte ihn mit Blumen und Urkunde.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.