08.11.2017 - 20:54 Uhr
FriedenfelsOberpfalz

St. Martin bringt Kinderaugen zum Leuchten: Waschbären weisen den Weg

Mal sind es leuchtende Sterne, ein andermal flackernde Drachen oder bunte Monde, die durch die Straße getragen werden. In Friedenfels steht diesmal eine Invasion von putzigen Waschbären bevor.

Die Geschichte des heiligen Martin kennen die Vorschulkinder und älteren Kindergartenkinder mittlerweile auswendig. Mit dem großen Lese- und Fotobuch (vorne) behandelt das Kindergartenteam mit (hinten, von links) Alicia Spörer, Kindergartenleiterin Nicole Lippert, Carina Gebhard, Margit Rini und Erika Dos die Legende, die sich um das Leben des heiligen Martin rankt. Bilder: bsc (3)
von Bernhard SchultesProfil

In diesen Tagen leuchten sie wieder, die Martinslaternen und Kinderaugen, wenn in vielen Orten des Landkreises die Martinsumzüge durch die Straßen ziehen. Für viele Kindergärten ist das Martinsfest alljährlich ein Höhepunkt im Programm, in den viel Zeit investiert wird.

Auch das Kinderhaus Friedenfels bereitet sich seit Wochen auf das Fest des Teilens vor. Kindergartenleiterin Nicole Lippert und ihr Team mit Erika Dos, Carina Gebhard, Margit Rini, Alicia Spörer und Helga Trottmann basteln seit Tagen fleißig mit den Kindern Laternen. Und auch bei der Einkleidung des "heiligen Martin" wird nichts dem Zufall überlassen. Gemeinsam statten sie den "Heiligen" mit den wichtigen Accessoires, wie Schwert, Helm und Gürtel, aus.

Mucksmäuschenstill ist es wenn Nicole Lippert die Martinsgeschichte im Stuhlkreis erzählt: "Sankt Martin ritt im November auf seinem Pferd durch die bitterkalte Nacht. Es war fast nicht zum Aushalten, so kalt war es, und es hat dicke Flocken geschneit. Am Wegesrand entdeckte Sankt Martin einen armen Bettler, der nichts mehr hatte, nicht mal warme Kleidung, mit der er die eiskalte Nacht überstehen konnte ..." Die Kinder hängen förmlich an den Lippen von Nicole Lippert, wenn sie die Martinslegende mit dem Teilen des Mantels erzählt. "Weil Sankt Martin das gemacht hat, denken wir jedes Jahr wieder an ihn, immer am 11. November", so Nicole Lippert.

Das "Teilen" wird nach dem Verlesen der Geschichte vom Kindergartenteam immer wieder in den Vordergrund gestellt. Auf die Frage der Kindergartenleiterin, wo und was die Kinder selber teilen könnten, sprudelt es aus den Buben und Mädchen nur so heraus: "Spielzeug", "Brotzeit" und "Schokolade" werden dabei immer wieder genannt. Kindergartenleiterin Nicole Lippert zeigt den Kindern, was sie sonst noch so alles im Alltag teilen können.

Ein Martinsfest kommt natürlich nicht ohne Laternen aus. Die sind in Friedenfels auch diesmal wieder echte Handarbeit. Das Basteln macht Jung und Alt sichtlich Spaß: In diesem Jahr gibt es in Friedenfels für jedes Kind die gleiche Laterne. Auf Vorschlag der Betreuerinnen wurde der Gruppenname als Motto für die Laternen gewählt. Das bedeutet "Waschbärlaternen für die Waschbärgruppe". Es wird entworfen, gezeichnet und geschnitten, was das Zeug hält. Das Bemalen der putzigen Gesichter und des langen Schwanzes des Waschbären macht dabei besonders Freude. Auch beim Aufkleben der weißen Pfoten, der Ohren und der Augen gibt es viel Hallo. Selbst die Jüngsten zeigen unter Aufsicht ihrer Betreuerinnen viel Geschick und Ausdauer beim Falten und Kleben. Beim Zusammenfügen der einzelnen Teile müssen die "Großen" mit anpacken. Dann der große Augenblick: Jedes Kind darf erstmals seine fertige Laterne in den Händen halten.

Auch die Lieder und Texte, die der Kindergarten am Freitag beim Gottesdienst um 16.30 Uhr in der Pfarrkirche zum Besten geben wird, müssen fleißig geübt werden. Mittlerweile klappt dies schon recht gut: "Heute leuchten die Laternen, Licht der Liebe ..." klingt es lautstark aus dem Gruppenraum. Während der Messe dürfen dann die Vorschulkinder Fürbitten vorgetragen und die Martinsgeschichte wird nachgespielt. Im Kindergarten wird noch mit einem Holzpferd geprobt. Beim Martinszug soll am Freitag um 16 Uhr soll dann ein echtes Pferd vor dem Kindergarten stehen und die Rolle übernehmen. Natürlich werden am Schluss auch wieder Martinshörnchen serviert.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.