23.11.2017 - 16:40 Uhr
FriedenfelsOberpfalz

Gemeinderat Friedenfels rasch einig: Eigenbau spart Geld

4000 Euro für einen Sandkasten - das ist den Friedenfelser Gemeinderäten zu teuer. Deshalb ist nun der Bauhof gefordert. Mitarbeiter der Gemeinde erledigen die Arbeiten und helfen so, Geld zu sparen.

Mit rund 610 000 Euro kann die Gemeindeverwaltung beim Bau der Gemeindeverbindungsstraße Friedhof-Unterneumühle (im Bild die neue Brücke in Unterneumühle) rechnen. Im kommenden Frühjahr sollen die Bauarbeiten abgeschlossen sein. Bild: bsc
von Bernhard SchultesProfil

Rasch abgehandelt war der öffentliche Teil der Gemeinderatssitzung am Mittwochabend in der Steinwaldhalle. Das Gremium verabschiedete einen Aufstellungsbeschluss für die Änderung des Bebauungsplanes "Grundäcker". Das Landratsamt hatte wegen vermehrter Befreiungen empfohlen, den bestehenden Bebauungsplan zu überarbeiten. Beteiligt ist Friedenfels auch an der Änderung des Bebauungsplans "Scheibe 2" der Gemeinde Krummennaab. Hinsichtlich der angestrebten Änderungen gab es keine Einwendungen.

Nachträglich durch den Gemeinderat genehmigt wurde eine Rechnung für die Erneuerungsarbeiten im Außenbereich des Kindergartens. Die Kosten hierfür beliefen sich auf 4273 Euro. Zu teuer hingegen war Lisa Rauh und Karl Zeh (Grüne/Bündnis 90) und Eberhard Freiherr von Gemmingen-Hornberg (CSU) ein Kostenangebot (über 4000 Euro) für einen weiteren Sandkasten aus Recycling-Kunststoff für das Freigelände im Kindergarten. Karl Zeh regte einen Eigenbau an. Die von ihm geschätzten Kosten beim Bau mit Robinienholz (lange Lebensdauer) würden weniger als ein Viertel betragen. Dieser Vorschlag fand geschlossen Zustimmung durch das Gremium. Der neue Sandkasten wird in den Wintermonaten durch Gemeindearbeiter gebaut und steht den Kindern im kommenden Frühjahr zur Verfügung. Mit einer umfassenden Aufklärung wird die Gemeindeverwaltung im nächsten Mitteilungsblatt "Gemeinde aktuell" die Einwohner über den Einbau der geforderten Wasserzählerbügel sowie über die Zuständigkeit und Abrechnung der Hausanschlüsse unterrichten. Bernhard Stilp und Lisa Rauh berichteten im Vorfeld über zahlreiche Anfragen von Bürgern, die sich zudem über den Zeitpunkt der Maßnahme erkundigt hätten. Freudig aufgenommen wurde die Bekanntgabe von Bürgermeister Gottfried Härtl über den Eingang des Zuwendungsbescheides für den Bau der Gemeindeverbindungsstraße vom Friedhof nach Unterneumühle. 90 Prozent der Bausumme wurden als förderfähig anerkannt. Am 6. Dezember trifft sich der Vereinsausschuss zur Behandlung der beantragten Vereinszuschüsse. Gottfried Härtl lud die Ausschussmitglieder um 19 Uhr in die Steinwaldhalle ein.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.