26.01.2018 - 16:24 Uhr
FalkenbergOberpfalz

Konzert am 11. März in Sankt Pankratius: "Polizeieinsatz" in der Kirche

Liebhaber klassischer Blasmusik, aber auch Fans beliebter Musicalmelodien dürfen sich auf ein besonderes Konzert freuen: Das Polizeiorchester Bayern gastiert in Falkenberg. Zu verdanken ist der Auftritt zwei engagierten Mitgliedern im "Forum Falkenberg".

Das Polizeiorchester Bayern ist nicht nur bei vielen Benefizkonzerten zu hören. Die Profimusiker sind stets auch ein gern gesehener Begleiter bei dienstlichen Anlässen oder besonderen Festivals. Am 11. März ist das Orchester musikalischer Gast in der Falkenberger Pfarrkirche. Bild: exb
von Werner RoblProfil

Das Polizeiorchester Bayern ist das sinfonische Blasorchester der bayerischen Polizei. Seinen Sitz hat der imposante Klangkörper in München. Geleitet wird das Orchester von Chefdirigent Professor Johann Mösenbichler, der den Dirigentenstab vor rund zwölf Jahren von seinem Vorgänger Markus Theinert übernommen hat. Vielfältig ist das Repertoire. Es reicht von klassischer Blasmusik über moderne Stücke bis hin zu Musicals, Ouvertüren und beliebten Opernwerken. Am 11. März gastiert das musikalische Aushängeschild der bayerischen Polizei in der Falkenberger Pfarrkirche. Veranstalter ist "Forum Falkenberg - Freunde der Burg". Das Konzert beginnt um 17 Uhr (Einlass in Sankt Pankratius ist bereits um 16.15 Uhr). Die Eintrittskarten für den außergewöhnlichen Abend sind ab sofort bei NT-Ticket oder bei Andrea Fischer ("Kramer") in Falkenberg zum Preis von 15 Euro erhältlich.

s Bürgermeister Herbert Bauer, zugleich Vorsitzender von "Forums Falkenberg - Freunde der Burg", erklärt: "Als Bürgermeister der Marktgemeinde Falkenberg und als Vorsitzender des Burgforums freue ich mich riesig, das renommierte Polizeiorchester Bayern in unserer Gemeinde begrüßen zu dürfen." Bereits vor rund einem Jahr knüpften die Polizeibeamten Hermann Weiß und Albert Üblacker, beide aktive Mitglieder beim "Forum Falkenberg", Kontakte zum Konzertmanagement.

Stolz auf Zuschlag

Nachdem man im Sommer vorigen Jahres gemeinsam die örtlichen Gegebenheiten besichtigt hatte, fand wenige Monate später ein Veranstaltertreffen in der Landeshauptstadt statt. "Ich bin richtig stolz, dass wir den Zuschlag erhalten haben", freut sich Albert Üblacker und ergänzt: "Ich kenne das Orchester aus meiner aktiven Zeit im Polizeidienst. Der Abend verspricht erstklassig zu werden." Üblacker fügt hinzu: "Wir können uns auf eine musikalische Champions-League freuen." Nun gilt es, mit den ehrenamtlichen Helfern die Details zu besprechen. Zeitnah werde man den Bühnenaufbau und die weiteren organisatorischen Dinge in die Wege leiten, damit das Benefizkonzert für die Besucher ein unvergessliches Erlebnis wird, verspricht Üblacker bei einem Treffen mit Oberpfalz-Medien auf Burg Falkenberg. Der Reinerlös des Konzerts kommt "Forum Falkenberg - Freunde der Burg" zugute. Das Geld wird "für Belange und zur Ergänzung der Einrichtung in der Burg" verwendet. Das sinfonische Blasorchester mit 45 studierten Profimusikern arbeitet seit 2006 unter der Leitung von Professor Johann Mösenbichler. Ins Leben gerufen wurde es im November 1951 unter dem damaligen Orchesterchef Fritz Übelacker. Das Repertoire ist seitdem gewachsen und inzwischen sehr umfangreich. Es schließt Kompositionen der sinfonischen Blasmusik, aber auch Bearbeitungen von klassischen Ouvertüren, Operetten, Arrangements der Jazz- und Filmmusik, Musicals, Konzertmärschen und Opernauszügen ein.

Zu den besonderen Referenzen zählen beispielsweise der Weltsaxophonkongress in Straßburg, das "aDevantgarde-Festival" für zeitgenössische Musik in München, die dortigen Opernfestspiele oder das Festival junger Künstler in Bayreuth. Das Polizeiorchester Bayern versteht sich als Bindeglied zwischen Polizei und Bevölkerung und stellt sich in den Dienst der guten Sache. Das zeigt sich beispielsweise bei den jährlich rund 60 Benefizkonzerten, deren Erlöse kulturellen oder sozialen Zwecken zugute kommen.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.