Barbara Shanahan wird 70: Verlegerin mit großem Vorbild

Sie ist Tochter des Verlagsgründers Anton Döhler. Als Verlegerin stellt Dr. Barbara Shanahan selbst die Weichen für die Zukunft der Oberpfalz-Medien – etwa mit dem Bau des Druckzentrums. Am 15. April feiert die Ärztin ihren 70. Geburtstag.

Verlegerin Dr. Barbara Shanahan feiert am 15. April ihren 70.Geburtstag.
von Jürgen Herda Kontakt Profil

Oberpfalz-Medien-Verlegerin Dr. Barbara Shanahan feiert am Donnerstag 70. Geburtstag. "Den Tag werde ich mit Videokonferenzen so gut wie möglich feiern", nimmt die Jubilarin den Umstand gelassen, dass ihr Fest mitten in die Corona-Pandemie fällt. Als Ärztin weiß Dr. Barbara Shanahan, dass sich Epidemien nie ganz verhindern lassen - erst recht nicht in einer globalisierten Welt. Sie bevorzugt daher, das Positive in den Fokus zu rücken: "Die Medizin ist heute in der Lage, schnell zu reagieren und Impfstoffe kurzfristig zu entwickeln." So könne man die Inzidenzen in Umfang und Geschwindigkeit steuern, um negative gesellschaftliche und wirtschaftliche Folgen zu minimieren.

"Es bedarf weltweit koordinierter Anstrengungen, einer Pandemie diesen Ausmaßes und den Mutationen des Covid-19-Virus den Schrecken zu nehmen", setzt Shanahan auf aktives Krisenmanagement. "Der Inhalt aller Verlautbarungen sollte positive Zukunftskomponenten enthalten, um der Bevölkerung die Aangst zu nehmen."

Tatkraft und Weitsicht

Tatkraft und Weitsicht sind auch Attribute ihres verlegerischen Handelns: "Ihr wichtigstes Projekt als geschäftsführende Verlegerin war der Neubau des Druckzentrums im Gewerbegebiet Weiden West", erinnert Verlegerin Viola Vogelsang-Reichl an den jüngsten Höhepunkt der Unternehmensgeschichte. "Die Einweihungsfeier mit Ministerpräsident Seehofer und Prof. Dr. Heribert Prantl sowie das Mitarbeiterfest waren das i-Tüpfelchen darauf."

Neuland ist das Internet für die technisch versierte Weidenerin lange nicht mehr: "Sie hat sich früh für das Digitale interessiert", erzählt Vogelsang-Reichl, "und hat die Weiterentwicklung des Oberpfalz-Netzes von Anfang an unterstützt." Auch privat habe sie früh auf schnelle Kommunikation mit Whatsapp und Co. gesetzt. Kein Wunder bei diesem familiären Hintergrund: "Mein Vater besaß unglaublichen Weitblick", beschreibt die Jubilarin den Verlagsgründer. "Er hat mir schon vor 50 Jahren empfohlen, Chinesisch zu lernen."

Visionärer Gründervater

Der gebürtige Hofer Anton Döhler war aber nicht nur ein visionärer Unternehmer. Shanahans Vater war Journalist, begabter Literat und prinzipientreuer Demokrat in der dunkelsten Epoche deutscher Geschichte. Nach dem Ersten Weltkrieg lernt Döhler als Lokalredakteur der sozialdemokratischen Oberfränkischen Volkszeitung in Hof das Handwerk von der Pike auf. Unter dem Pseudonym "Toni Hölder" veröffentlicht er drei Romane, die zwischen 1927 und 1931 in 39 Tageszeitungen (von Augsburg bis Königsberg) als beliebte Fortsetzungsromane erscheinen. Als das Hofer Presseunternehmen am 10. März 1933 von den Nazis beschlagnahmt wurde, wird Döhler "als bekennender Sozialdemokrat" verhaftet und für sechs Monate in "Schutzhaft" genommen.

Nach dem Zweiten Weltkrieg bietet ihm Ernest Langendorf, US-Presse-Offizier der Information Control Division, im Auftrag der amerikanischen Militärregierung die Lizenz zur Mitherausgabe einer Zeitung an, um die demokratische Presselandschaft wiederherzustellen. Mit dem aus Pommern stammenden Viktor von Gostomski, ebenfalls überzeugter NS-Gegner, schafft Anton Döhler in Weiden als Verleger und Chefredakteur die Basis für das heutige Unternehmen Oberpfalz-Medien.

Markenzeichen im digitalen Zeitalter

Was hat die Tochter von diesem Vorbild gelernt? "Unter anderem seine extreme Pünktlichkeit", sagt Shanahan. "Man konnte nach meinem Vater die Uhr stellen." Diese Art von Disziplin sei auch heute noch von Bedeutung: "Sie lehrt den verantwortungsbewussten Umgang mit der Zeit - und Rücksichtnahme auf andere, deren Zeit nicht mit unnötigem Warten zu vergeuden."

Zum 75-jährigen Bestehen des Verlags wünscht sich Dr. Barbara Shanahan, dass dieser sein Markenzeichen ins digitale Zeitalter transferiert: Regionalität rund um den Lebensbereich der Leser auf Ballhöhe mit dem Zeitgeschehen. "Wir bleiben weiter ein eigenständiges Unternehmen mit einer besonderen sozialen Verantwortung für unsere Mitarbeiter." Voraussetzung dafür seien weiter stabile wirtschaftliche Verhältnisse in der Region und dass die Politik in München und Berlin die Oberpfalz nicht vergisst.

Verlegerin Barbara Shanahan, vor dem Porträt ihres Vaters Anton Döhler.

Große Fete bei der Einweihung des Druckzentrums

Info:

Von der ersten Lizenz zu den Oberpfalz-Medien

  • 31. Mai 1946: Die US-Militärregierung erteilt Victor von Gostomski und Anton Döhler die Lizenz zur Herausgabe der Tageszeitung „Der neue Tag“.
  • Oktober 1948: Der neue Tag übernimmt die Amberger Zeitung und die Sulzbach-Rosenberger Zeitung.
  • Januar 1951: Die Lizenzträger Victor von Gostomski und Anton Döhler schließen sich mit Dr. Hans Nickl zusammen, dessen Familie vor dem Krieg bereits den Oberpfälzischen Kurier herausgegeben hatte.
  • Oktober 1957: Der Verlag feiert die Erweiterung des Stammhauses in der Ringstraße. Bis in die 70er Jahre bleibt es das Zuhause der Zeitung.
  • 1969: Übernahme der Eschenbach-Auerbacher Volkszeitung.
  • 1970: Übernahme der Kemnather Zeitung.
    Februar 1972: Umzug von der Ringstraße in die Weigelstraße.
  • 1972: Übernahme der Neunburger Zeitung sowie der Oberviechtacher Grenz-Warte.
  • April 1980: German Vogelsang tritt als geschäftsführender Verleger die Nachfolge von Verleger Dr. Hans Nickl an, der mit 84 Jahren verstirbt.
  • Februar 1988: Verleger Anton Döhler stirbt im Alter von 97 Jahren. Tochter Dr. Barbara Shanahan übernimmt die Nachfolge als geschäftsführende Verlegerin.
  • März 1992: Nach dem Tod von Verleger Victor von Gostomski mit 83 Jahren wird Tochter Bärbel Panzer geschäftsführende Verlegerin.
  • Januar 1996: Das Medienhaus seinen Internetdienst als Oberpfalznetz und beteiligt sich am Fernsehsender OTV.
  • Oktober 2011: Die Verleger German Vogelsang, Bärbel Panzer und Dr. Barbara Shanahan freuen sich über die Grundsteinlegung des neuen Druckzentrums Weiden-West. Im Oktober 2011 nimmt es seinen Dienst auf. Der Verlag investiert 25 Millionen Euro.
  • Mai 2015: Viola Vogelsang-Reichl, Tochter von Verleger German Vogelsang, wird geschäftsführende Verlegerin.
    Oktober 2014: Neugestaltung des Standortes Weigelstraße und Teil-Neubau.
  • Dezember 2015: Das Internetportal Onetz tritt an die Stelle des bisherigen Oberpfalznetzes.
  • Oktober 2016: Um die große Bandbreite an Produkten und Plattformen zu bündeln, wird aus dem Medienhaus "Der Neue Tag" Oberpfalz-Medien.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.