29.11.2021 - 01:48 Uhr
Deutschland & Welt

Schüsse aus Eifersucht: Prozess um Doppelmord beginnt

Auf einer Straße in Nürnberg fallen mehrere Schüsse. Eine Frau liegt tot am Boden, ein Mann stirbt in einem Taxi. Das mögliche Motiv: Eifersucht. Nun beginnt der Prozess um den Doppelmord.

Eine Statue der Justitia steht mit Waage und Schwert in der Hand. Foto: Arne Dedert/dpa/Symbolbild
von Agentur DPAProfil

Nürnberg (dpa/lby) - Zwei Menschen mussten möglicherweise sterben, weil ein eifersüchtiger Ehemann sie für ein Liebespaar hielt. Vor dem Nürnberger Landgericht beginnt am heutigen Montag (9.00 Uhr) der Prozess gegen einen 67-Jährigen, der vor etwa einem Jahr seine von ihm getrennt lebende Ehefrau und einen gemeinsamen Bekannten ermordet haben soll.

Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, der Frau auf einer Straße im Stadtteil Gebersdorf von hinten in den Kopf geschossen zu haben. Den Bekannten tötete er direkt danach in dessen Taxi. Anschließend soll er mehrere Schüsse in die Luft gefeuert und die Pistole fallen lassen haben. Die Polizei nahm ihn kurz darauf fest. Bis zum 11. Januar sind insgesamt elf Verhandlungstermine geplant.

Der in den 1970er Jahren aus der Türkei eingewanderte Taxifahrer hatte nach Ansicht der Staatsanwaltschaft fälschlicherweise vermutet, dass die beiden Opfer eine Liebesbeziehung führten. Er und seine Frau lebten seit 2013 voneinander getrennt.

Laut der Anklage hatte er aber gehofft, dass sie irgendwann zu ihm zurückkehre. Nach seiner Überzeugung habe seine Frau keine neue Beziehung eingehen dürfen und ihn und die beiden gemeinsamen Söhne dadurch entehrt. Deshalb habe er den Entschluss gefasst, sie und ihren vermeintlichen Liebhaber zu töten.

Am 21. November 2020 soll er deshalb in das Taxi des Bekannten gestiegen und mit ihm gemeinsam zum Haus der Frau gefahren sein. Dort habe er diese angerufen, damit sie ebenfalls ins Taxi stieg. Dort soll es dann zum Streit gekommen sein. Als die Frau zurück zum Haus ging, soll er von hinten auf sie geschossen haben. Danach soll er den Bekannten getötet haben.

© dpa-infocom, dpa:211128-99-177371/3

Pressemitteilung

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.