14.04.2021 - 12:49 Uhr
Deutschland & Welt

Rekord-Nachfrage bei den Bahnhofsmissionen im Jahr 2020

Eine Mitarbeiterin der Bahnhofsmission serviert einen Teller Erbsensuppe. Foto: Ronny Hartmann/dpa/Archivbild
von Agentur DPAProfil

München (dpa/lby) - Die bayerischen Bahnhofsmissionen haben im Corona-Jahr 2020 nach eigenen Angaben so viele materielle Hilfen wie nie zuvor geleistet. „Die Armut wächst überall“, sagte Hedwig Gappa-Langer von der Arbeitsgemeinschaft der kirchlichen Bahnhofsmissionen in Bayern am Mittwoch.

Auch die Situation kranker und obdachloser Besucher habe sich während der Pandemie verschärft. Unter anderem fehlte es Betroffenen an Alltagsmasken, Winterkleidung und warmen Mahlzeiten.

Bayerns größte Bahnhofsmission in der Landeshauptstadt München verzeichnete im vergangenen Jahr 90 000 Kontakte mehr als noch 2019.

Insgesamt leisteten die 13 ökumenischen Bahnhofsmissionen der katholischen und evangelischen Kirchen in Bayern 2020 laut Mitteilung rund 540 000 Mal Hilfe. Dazu zählen etwa auch die Vermittlung von Übernachtungsmöglichkeiten und seelsorgerische Gespräche.

© dpa-infocom, dpa:210414-99-199956/2

Mitteilung der Bahnhofsmissionen

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.