Reisen in Corona-Zeiten: Das neue Abenteuer dahoam

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Schlangen statt Entspannen: Jürgen Herda kommentiert die neue Reisefreiheit in Corona-Zeiten und plädiert für die Entdeckung des Urlaubs dahoam.

Schlangen statt Entspannen: Urlauber am Terminal der Wyker Dampfschiffs-Reederei In Schleswig-Holstein.
von Jürgen Herda Kontakt Profil
Kommentar

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Das wussten schon die Gallier: Bereits bei Asterix verursachten die Wagenkolonnen Richtung Süden lange Staus. Und am Campingplatz hatte dann jeder seinen Stammplatz, der genauso aussah, wie das Häuschen im Gallischen Dorf zu Hause.

Da war der vieltourende Goethe ein anderes Kaliber: Bei seinen Reisen durch 300 Schlagbäume des Heiligen Flickenteppichs deutscher Nation nahm der Dichterfürst ebenso viele landesherrliche Sonderregeln in Kauf, wie bald die Reisenden heutzutage.

Zwar will die Europäische Kommission dafür sorgen, dass alle Europäer vor den Grenzen wieder gleich sind. Doch vor Ort ist bei der Durchsetzung touristischer Grundrechte jeder auf sich selbst gestellt. Wenn der griechische Wein, das Cerveza oder der Cappuccino nur in zwei Metern Abstand vom nächsten Gast getrunken werden darf, kommt es zu Wartezeiten wie weiland in der wenig reisefreundlichen DDR.

Söders verlockender Reisegutschein

Deshalb klingt Markus Söders Angebot eines innerdeutschen Reise-Gutscheins sowohl für Entdecker als auch potenzielle Gastgeber verlockend: Die leidgeprüfte Branche verdient sicher genauso ein Trostpflaster wie Industrien mit besserer Lobby. Schon allein deshalb, weil wir hierzulande künftig ungern nach der Dienstleistungs- auch noch eine Reisewüste vorfinden wollen.

Norbert Kunz, Geschäftsführer des Deutschen Tourismusverbandes, verspricht: „Generell wird der ländliche Raum in diesem Jahr beim Sommerurlaub eine besondere Rolle spielen. Denn der Tourismus muss sich besser verteilen.“ Wer sich also nicht in die langen Schlangen vor den Restaurants auf Sylt, Rügen oder Berlin einreihen möchte, könnte mit Expeditionen in die Oberpfalz beginnen. Vorausgesetzt, der heimische Hotel- und Gaststättenverband ist auf den unerwarteten Ansturm vorbereitet.

Hier finden Sie weitere Kommentare unserer Autoren

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.