18.01.2021 - 17:52 Uhr
RegensburgDeutschland & Welt

Frische Ideen für Firmen vom Campus der Regensburger Universität

Rund 80 Regensburger Studenten aus verschiedenen Fachbereichen stellen Firmen ihre Fähigkeiten zur Verfügung: Sie bilden die studentische Unternehmensberatung Intouch Consult. Wer mitmachen will, muss ins Assessment Center.

Die studentischen Unternehmensberater bei einem Teamtreffen. Aktuell finden die Meetings wegen der Pandemie online statt.
von Hanna Gibbs Kontakt Profil

Es soll möglichst eine Win-Win-Situation sein: Unternehmen können von kreativen Ideen und Strategien engagierter Studenten profitieren – zu deutlich geringeren Kosten als bei einer klassischen Unternehmensberatung. Die Studenten wiederum können ihr theoretisches Wissen in die Praxis umsetzen und wichtige Erfahrungen sammeln. Bekannte Unternehmen wie die Deutsche Bahn, Agilis oder der Wasserfilter-Hersteller Brita haben die Dienste der Intouch-Consult-Beratung, die als Verein organisiert ist, bereits in Anspruch genommen.

Gibt es bei den Unternehmen eine Hemmschwelle, ihre Belange in die Hände von Studenten zu legen? „Zuerst ja“, räumt Klara Schuster ein, Psychologie-Studentin und bei der studentischen Unternehmensberatung für Marketing zuständig. „Beim ersten Treffen sind die Unternehmensvertreter oft überrascht, wie professionell wir aufgestellt sind.“ Die Mitglieder würden sehr auf angemessene Kleidung und eine akkurate Planung achten. Eine Qualitätskontrolle besteht durch die Mitgliedschaft von Intouch Consult im Bundesverband Deutscher Studentischer Unternehmensberatungen (BDSU). Einmal im Jahr prüft der Dachverband die Arbeit der studentischen Unternehmensberatungen. Im ersten Semester ihrer Mitgliedschaft gelten die Mitglieder als Anwärter und besuchen eine ganze Reihe von Schulungen. „Die Unternehmen können sicher sein, dass wir wissen, wovon wir reden.“

Auswahl über Assessment Center

Nicht jeder kann einfach so mitmachen. 50 bis 70 Studenten der Universität und der OTH Regensburg bewerben sich zu jedem Wintersemester für eine Mitgliedschaft im Verein, berichtet Schuster. Etwa 30 schaffen es ins Assessment Center, 10 bis 20 dann in den Verein. Da jedes Jahr Studienabsolventen ausscheiden, braucht der Verein auch immer wieder Nachwuchs. Derzeit arbeitet der Verein an digitalen Lösungen, um die Erfahrungen aus den verschiedenen Projekten festzuhalten und an nachkommende Jahrgänge weiterzugeben.

Interdisziplinarität und Motivation zeichnen uns aus und sind die Grundlage für viele erfolgreiche Projekte zusammen mit Unternehmen der Region.

Nino Paulus, Vorsitzender von Intouch Consult

Nino Paulus, Vorsitzender von Intouch Consult

Die Mitglieder kommen aus den verschiedensten Fachrichtungen, viele BWLer sind dabei, aber auch Geisteswissenschaftler oder Mathematiker und Physiker. „Wir haben immer wenigstens einen Spezialisten für ein Thema“, sagt Schuster. „Interdisziplinarität und Motivation zeichnen uns aus und sind die Grundlage für viele erfolgreiche Projekte zusammen mit Unternehmen der Region“, betont auch Nino Paulus, Vorsitzender von Intouch Consult.

Wenn ein neues Projekt anläuft, können sich die Mitglieder darauf bewerben. Ein Leitungskreis entscheidet dann, wer von seinen Fähigkeiten her am besten zu dem Projekt passt. Ein erfahrener Student übernimmt jeweils das Controlling. 200 Projekte hat die Unternehmensberatung seit ihrer Gründung 1992 abgewickelt. Für ein deutschlandweit tätiges Sanitätshaus hat sie eine Handelsmarke eingeführt, für die Verkehrsgesellschaft Agilis Arbeits- und Schichtpläne digitalisiert, für die Regensburger DV Immobilien Management GmbH ein Konzept zur Arbeitnehmergewinnung erstellt.

Schützenhilfe von ehemaligen Mitgliedern

Neue Kunden finden die studentischen Unternehmensberater, indem sie Firmen direkt ansprechen oder auf Messen auf sich aufmerksam machen. Zugute kommt dem Verein, dass viele ehemalige Mitglieder mittlerweile erfolgreich in Unternehmen arbeiten – und sich dann bei bestimmten Aufträgen wieder an Intouch Consult wenden. Ehemalige Mitglieder kommen auch immer wieder bei den wöchentlichen Teamtreffen vorbei und geben dort Tipps. Sie können wichtiges Wissen vermitteln, sagt Schuster, denn: „Viele von uns landen später im Berufsleben tatsächlich in der Unternehmensberatung.“

Die bayerische Wirtschaft und die Corona-Pandemie

Weiden in der Oberpfalz
Klara Schuster kümmert sich bei der studentischen Unternehmensberatung um das Marketing.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.