25.09.2020 - 18:40 Uhr
RegensburgDeutschland & Welt

Fit in den Tag: Tipps für die Brotzeitbox

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Hurra, es ist Brotzeit: Bei der kleinen Essenpause am Vormittag schöpfen Kita- und Schulkinder wichtige Energie. Aber was sollen Mama und Papa am besten einpacken – und was nicht?

Die Banane wird zum Delfin, die Pitatasche zum Minidöner: So schmeckt Kindern der Inhalt der Lunchbox.
von Hanna Gibbs Kontakt Profil

ONETZ: Welche Lebensmittel eignen sich für die Brotzeitdose?

Christina Apel und Franziska Schweiger: Als Kohlenhydratlieferanten dienen Brot oder Semmeln, idealerweise in Vollkorn, sagen Christina Apel und Franziska Schweiger von der Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung Oberpfalz am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) Regensburg. Lecker bestrichen wird das Brot etwa mit Frischkäse oder Quark und frischen Kräutern – das liefert viele Nähr- und Mineralstoffe. Alternativ können Käse oder magere Wurstsorten als Belag das Pausenbrot bereichern. Auch ein Naturjoghurt mit Vollkornflocken und Obst wird von Kindern gerne gegessen. Obst und Gemüse sorgen neben Vitaminen und Ballaststoffen für den richtigen Farbklecks in der Brotdose. Geeignet sind zum Beispiel Äpfel, Birnen, Weintrauben, Bananen, Mandarinen, Nektarinen, Beeren, Cocktailtomaten, Paprika, Gurke, Kohlrabi und Karotten – am besten in mundgerechte Stücke geschnitten. Saisonales und regional erzeugtes Obst und Gemüse sollten den Vorzug bekommen. Zu geschnittenem Gemüse passt ein Kräuterdip.

ONETZ: Welche Lebensmittel eignen sich nicht?

Christina Apel und Franziska Schweiger: Gesalzene oder gezuckerte Snacks, industriell hergestellte Müsliriegel und spezielle Kinderschnitten und -joghurts enthalten viel Energie in Form von Fett beziehungsweise Zucker und wenig Vitamine, Mineral- und Ballaststoffe. Schlecht geeignet sind laut Ernährungsfachfrau Apel außerdem Lebensmittel, die sehr leicht verderben, wie Eier und Fisch. Außerdem sollten Lebensmittel vermieden werden, die schwierig zu essen sind.

ONETZ: Müssen die Dosen von Krippen- Kindergarten- und Schulkinder unterschiedlich bestückt werden?

Christina Apel und Franziska Schweiger: Für alle drei Zielgruppen gilt: Bunt, gesund und abwechslungsreich soll es sein. Die Hauptkomponenten Getreide, Milchprodukt sowie Obst und Gemüse bleiben gleich, lediglich die Portionsgröße ist unterschiedlich. Beim Brot empfehlen die Expertinnen eine Scheibe in der Größe der Handfläche des Kindes mit ausgestreckten Fingern. Bei Kindern unter drei Jahren sollte wegen der Gefahr des Verschluckens auf kleine, harte und glatte, runde Lebensmittel wie Nüsse, Johannisbeeren oder Cocktailtomaten verzichtet werden.

Nicht nur für Kinder lecker: Torte aus Pfannkuchen

Pressath

ONETZ: Warum ist die Brotzeit für Kinder wichtig?

Christina Apel und Franziska Schweiger: Oft ist die Brotzeit die erste Mahlzeit des Tages, da viele ohne etwas zu essen morgens aus dem Haus gehen, wie die Oberpfälzer Ernährungsfachfrauen beobachtet haben. Eine gesunde, gut zusammengesetzte Brotzeit bietet die Chance, die über Nacht verbrauchten Energiereserven wieder aufzufüllen und mit Schwung in den Tag zu starten. Das ist umso wichtiger bei Kindern, deren Energiespeicher noch kleiner sind als bei Erwachsenen.

Christina Apel (rechts) und Franziska Schweiger von der Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung Oberpfalz.

ONETZ: Wie kann Abfall vermieden werden?

Christina Apel und Franziska Schweiger: Das geschmierte Brot oder die geschnittenen Äpfel sollten nicht noch zusätzlich in Frischhalte- oder Alufolie eingepackt werden. Aber auch die lange Verwendung der Brotzeitbox gehört zur Vermeidung von Abfall. Es ist nicht nötig jeden Monat oder jedes Jahr eine neue Dose für das Kind zu kaufen, sagt Schweiger.

ONETZ: Was sollte beim Kauf einer Brotzeitdose beachtet werden?

Christina Apel und Franziska Schweiger: Das beste Pausenbrot wird nicht gegessen, wenn es unappetitlich in der Schule oder der Kita ankommt. Am besten eignen sich Dosen mit Trennwänden, die ein Vermischen und Verrutschen des Inhalts verhindern. Brotzeitboxen sollten spülmaschinengeeignet, lebensmittelecht und leicht zu reinigen sein. Kinder sollten sie problemlos öffnen und schließen können. Neben Kunststoffdosen sind Edelstahlboxen immer mehr im Kommen. Die Expertinnen aus Regensburg stufen sie als besonders hygienisch, langlebig und robust ein.

Brotboxen zum Schulanfang

Vohenstrauß

ONETZ: Wie kann man „Mäklern“ das Essen in der Brotzeitbox schmackhaft machen?

Christina Apel und Franziska Schweiger: Das Auge isst mit: Der Inhalt sollte attraktiv und kindgerecht gestaltet werden. Gerade kleine Kinder lieben es, wenn die Lebensmittel mit einer Ausstechform ein neues Aussehen bekommen. Im Trend liegen sogenannte Bentoboxen: Darin wird Fingerfood in kleinen Portionen, überschaubar und voneinander getrennt aufbewahrt. Die Brotzeit wird eher gegessen, wenn Kinder in die Auswahl einbezogen und ihre Wünsche berücksichtigt werden.

ONETZ: Was sollten die Kinder zu Ihrer Brotzeit trinken?

Christina Apel und Franziska Schweiger: Am besten eignen sich Wasser oder ungesüßter Kräuter- und Früchtetee, der auch kalt sehr gut schmeckt, sagt Apel. Aber auch das Aromatisieren mit kleinen Obststücken Beeren, Zitronenscheiben oder Kräuterblättchen wie Zitronenmelisse, Minze oder Rosmarin bringt Abwechslung. Ab und zu sind auch stark verdünnte Fruchtsäfte als Schorle möglich.

Ideen fürs Pausenbrot:

Geeignete Brotzeitvarianten

Für Kitakinder

-Müsli mit Obst

-Knäckebrot mit Butter und Banane

-Vollkornbrot mit Käse und Tomate

-Breze mit Frischkäse und Gurke

-Gemüsesticks mit Quarkdip

-Vollkornzwieback mit Obst

Für Schulkinder:

-Belegtes Vollkornbrötchen mit Rohkostgarnitur

-Semmel mit Tomate und Mozzarella

-Müsli mit frischem Obst

-Früchtespieße

-Gemüsestifte zum Dippen mit Kräuterquark

-Wraps mit verschiedenen Füllungen

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.