31.05.2019 - 21:10 Uhr
MitterteichDeutschland & Welt

Zwischenlager Mitterteich: Minister will die Schließung

Seit den 1980er Jahren lagert in Mitterteich schwach- und mittelradioaktiver Abfall. Wenn es nach Bayerns Umweltminister geht, soll es damit bald vorbei sein.

Wenn es nach Thorsten Glauber geht, soll die "strahlende Zukunft" für Mitterteich schon bald enden.
von Wolfgang Würth Kontakt Profil

Bayerns Umweltminister Thorsten Glauber lehnt eine Verlängerung der Betriebserlaubnis für das Zwischenlager für radioaktive Abfälle in Mitterteich ab. Wie der BR am Freitag meldete, fordert der Freie Wähler vom Bund, dass bis 2027 das Endlager im Schacht Konrad bei Salzgitter fertiggestellt ist. Er denke deshalb nicht über eine Verlängerung für Mitterteich nach dem Auslaufen im Jahr 2028 nach, heißt es im BR.

In Mitterteich lagern unter anderem Abfälle aus den drei bayerischen Atomkraftwerken Isar, Gundremmingen und Grafenrheinfeld. Unter anderem soll auch Abbruchmaterial dort eingelagert werden. Laut einem Sprecher werden seit vielen Jahren entsprechende Betriebs- und Stilllegungsabfälle aus den bayerischen Kernkraftwerken in geschlossenen Behältern zwischengelagert. Die Lagerkapazität in Mitterteich sei derzeit zu knapp 60 Prozent ausgeschöpft. Platz befindet sich dort für rund 40000 Gebinde. Stark strahlendes Material wie etwa die Brennstäbe eines Atomkraftwerks werden nicht in Mitterteich gelagert.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.