22.09.2020 - 19:08 Uhr
MünchenDeutschland & Welt

Kommentar: Wo ist Söders klare Linie?

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Der Ministerpräsident ist angezählt, Bilder von der "Wirtshaus-Wiesn" haben irritiert, steigende Infektionszahlen. Nun muss Söder eine klare Linie vorgeben, wenn er seine Glaubhaftigkeit nicht verspielen möchte, kommentiert Frank Werner.

Ministerpräsident Markus Söder muss sich hüten, das Vertrauen in der Bevölkerung nicht zu verspielen, meint Frank Werner.
von Frank Werner Kontakt Profil

Regensburg zieht die Reißleine. Der Corona-Frühwarnwert ist überschritten. Kein abendlicher Alkoholverkauf an der Tankstelle, Maskenpflicht an den weiterführenden Schulen, weniger Menschen bei Privatfeiern. Das volle Programm in der Zeit der Virus-Wahnsinns. "Das Private muss dahinter zurücktreten", wie Markus Söder fordert.

Doch der Ministerpräsident ist angezählt. Hat er zur früh Lockerungen veranlasst? Söder galt lange als Klassenprimus im Corona-Kampf. Doch die Bilder von Hunderten auf der "Wirtshaus-Wiesn" haben irritiert, dazu jetzt die Diskussion über Weihnachtsmärkte.

Die Infektionszahlen in Bayern sind der Gradmesser für Söders Politik. Und die passen nicht mehr. Der CSU-Chef muss wieder eine klare Linie vorgeben. Sonst ist den Menschen schwer zu vermitteln, dass sie die Einschränkungen mittragen müssen.

Söder spricht über die neuen Corona-Hotspots in Bayern

München
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.