20.09.2020 - 20:28 Uhr
Deutschland & Welt

Kommentar: Münchner Corona-G'schichten

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Fußball-Bosse ohne Abstand und Maske, feiernde Oktoberfest-Fans: Was bitte ist denn in München los? Ein Kommentar von Frank Stüdemann.

Normalerweise wäre am Samstag auf der Theresienwiese heute das größte Volksfest der Welt eröffnet worden. Trotz der coronabedingten Absage der Wiesn finden Veranstaltungen und Aktionen in der Landeshauptstadt statt.
von Frank Stüdemann Kontakt Profil
Kommentar

In Zeiten der durch Corona bedingten Einschränkungen, die nicht von allen mit Gleichmut getragen werden, wird ganz genau hingeschaut. Und wenn man an diesem Wochenende nach München geschaut hat, mag man den Kopf schütteln. In der Allianz-Arena durften die Fans beim 8:0-Sieg des FC Bayern über Schalke nicht dabei sein - die Management-High-Society um Uli Hoeneß und Co. aber sehr wohl. Und dann haben die Herren nichts besseres zu tun, als den Ausgesperrten noch eine Nase zu drehen, indem sie ohne Mundschutz dicht an dicht auf der Tribüne hocken. Vorbildlich.

Rummenigge gelobt Besserung

Sport

Und der Rest der Stadt? Feiert statt der echten Wiesn eine "Wirtshaus-Wiesn" in dutzenden Lokalen - während die Zahl der Corona-Neuinfektionen in der Landeshauptstadt schon seit Freitag über dem Grenzwert von 50 Neuansteckungen pro Woche und 100 000 Einwohnern liegt. Aber was soll's, "mia san mia". Und vielleicht san mia ja bald auch Corona-Hotspot. Dann wird der Trotz ganz flott der Trübsal weichen.

"Wirtshaus-Wiesn" trotz steigender Infektionszahlen

Deutschland & Welt
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.