06.05.2021 - 15:39 Uhr
Deutschland & Welt

Kötztinger Pfingstritt entfällt wegen Pandemie

von Agentur DPAProfil

Bad Kötzting (dpa/lby) - Wegen der Corona-Pandemie entfällt der traditionsreiche Kötztinger Pfingstritt auch in diesem Jahr. Das teilte Bürgermeister Markus Hofmann am Donnerstag mit. Alternativ könnte möglicherweise ein Bittgang mit etwa 150 Teilnehmern durchgeführt werden. Am Pfingstritt sind in der Regel etwa 760 Reiter beteiligt. Auch das Volksfest kann nicht stattfinden. Jedoch bemühe sich die Stadt um einen „Pfingst-Drive-in“, bei dem die Bürger Volksfest-Schmankerl abholen könnten.

Der Kötztinger Pfingstritt ist eine Wallfahrt, die zu den ältesten Brauchtumsveranstaltungen in Bayern zählt und eine der größten Reiterprozessionen Europas ist. Der Tradition gemäß nehmen nur „Männerleut“ an dem Ritt teil; Frauen sind für das Fest und das Schmücken der Pferde mit Papierrosen zuständig.

Der Legende nach wollte im Jahr 1412 ein Priester einem Sterbenden die Sakramente bringen - und zwar zu Pferd. Da Räuber am Wege lauerten, schützten ihn mutige Burschen. Nach der glücklichen Rückkehr gelobten die Männer, den Ritt jährlich zu wiederholen.

© dpa-infocom, dpa:210506-99-494431/2

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.