06.05.2021 - 10:59 Uhr
Deutschland & Welt

Katzen wegen Vogelnachwuchs derzeit besser im Haus halten

Rauchschwalben (Hirundo rustica) fliegen zwischen Holzpflöcken am Ufer eines Sees. Foto: Soeren Stache/dpaZentralbild/dpa
von Agentur DPAProfil

Hilpoltstein (dpa/lby) - Um Jungvögel nicht zu gefährden, hat der Landesbund für Vogelschutz (LBV) alle Katzenbesitzer dazu aufgerufen, ihre Stubentiger derzeit tagsüber nicht ins Freie zu lassen. Da die Jungvögel noch nicht richtig fliegen könnten, seien sie eine leichte Beute für Katzen.

Wer Katzen besitze, sollte sie für einige Tage, wenigstens morgens und abends, im Haus halten, gerade wenn Jungvögel im Garten oder in der Nachbarschaft unterwegs sind, riet der LBV am Donnerstag in Hilpoltstein.

Scheinbar hilflos wirkende Jungvögel sollten außerdem nicht vom Menschen aufgenommen werden. Das sei falsch verstandene Tierliebe, warnten die Experten. „Die Vogeljungen sind unerfahren und im Fliegen noch etwas ungeübt und wirken deshalb oft hilflos“, erläuterte LBV-Biologin Angelika Nelson.

Der LBV empfahl wie bereits in den Vorjahren, halbflügge, bereits vollständig befiederte Vögel, so genannte Ästlinge, einfach sitzen zu lassen, solange sie nicht in unmittelbarer Gefahr sind.

© dpa-infocom, dpa:210506-99-489292/2

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.