30.11.2020 - 18:38 Uhr
GrafenwöhrDeutschland & Welt

455 neue US-Soldaten übernehmen Kommando in Grafenwöhr

Das Training für die neuen US-Soldaten für die Übung "Atlantic Resolve" auf Truppenübungsplatz Grafenwöhr beginnt. Zuvor wird noch die Fahne enthüllt. Colonel Michael Schoenfeldt erklärt, warum.

„Casing of the Colours“ - Soldaten der 1. Panzerbrigade der 1. US-Kavalleriedivision aus Texas enthüllen ihre Fahne in Grafenwöhr.
von Mareike Schwab Kontakt Profil

Mit einer feierlichen Kommandoübergabe starten 455 Soldaten der 1. Panzerbrigade der 1. US-Kavalleriedivision "Ironhorse" eine zwei monatige Übung in den "Tower Barracks" in Grafenwöhr. Bis Ende Januar wollen sie dort für die Operation "Atlantic Resolve" trainieren. Die Truppe ersetzt die 2. Panzerbrigade der 3. US-Infanteriedivision aus Fort Stewart in Georgia, die wieder in die USA zurückgekehrt ist.

Training für die Übung "Atlantic Resolve" auf Truppenübungsplatz Grafenwöhr beginnt nach zwei Wochen Quarantäne.

Am Montag enthüllten Lieutenant Colonel Nicholas Dvonch und der Kommandant der 1. Panzerbrigade, Colonel Michael Schoenfeldt, bei einer Feier die Fahne ihrer Brigade. Die Zeremonie steht symbolisch für die Verlegung der Einheiten aus ihrem Heimatstandort Fort Hood in Texas in den Verantwortungsbereich der U.S. Army Europe. Die Zeremonie fand coronabedingt etwas kleiner aus als sonst.

Der Übergabeappel sei laut Colonel Schoenfeldt eine sehr alte Tradition, die bis 1776 zurück reiche. "Das ist nicht alt für Europa, aber für uns ist das ziemlich alt", erklärt er und nimmt dabei Bezug auf die Unabhängigkeitserklärung der Vereinigten Staaten im 18. Jahrhundert. Die Enthüllung der Fahne soll zeigen, dass die US-Armee in Grafenwöhr angekommen ist - während eine andere Einheit abzieht. So würde es nie eine Lücke ohne amerikanische Präsenz geben. Die 1. Panzerbrigade ist bereits die siebte Rotation einer Panzerbrigade zur Unterstützung der Übung "Atlantic Resolve".

Corona-Isolationscamp für US-Soldaten in Grafenwöhr

Grafenwöhr

Schießübung des 1. Bataillons in Grafenwöhr

Bevor die Brigade ihre Übungen in Grafenwöhr beginnen konnte, mussten all ihre Soldaten zwei Wochen in das Isolationscamp Kasserine. Nachdem sie nun einen negativen Coronatest vorweisen können, dürfen sie das Quarantäne Camp verlassen. Darüber seien alle sehr froh, sagte Lieutenant Colonel Stacy Moore. "Die Quarantäne in Deutschland war wirklich wichtig, so schützen wir uns und die lokale Bevölkerung", betont Moore. Bis Februar werden sie an der Großübung "Combined Resolved" teilnehmen. Diese findet jedes Jahr statt und dient als Übung für eine reibungslose Zusammenarbeit mit den multinationalen Partnern der US-Armee. Anschließend geht es für die Brigade weiter nach Polen, Litauen und Slowenien. Ziel von "Atlantic Resolve" sei nach Angaben von Colonel Schoenfeldt, zusammen mit Verbündeten und Partnern Europa zu stärken.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.