Widerstand gegen Konzert mit Xavier Naidoo auch in Mannheim

Der Widerstand gegen Konzerte mit Xavier Naidoo wächst. Hof sagte bereits einen Naidoo-Auftritt ab, Mönchengladbach verschob ein geplantes Konzert. Rostock wehrt sich gegen einen Auftritt und nun auch seine Heimatstadt Mannheim.

Xavier Naidoo tauchte in der Vergangenheit immer wieder im Zusammenhang mit sogenannten Verschwörungsmythen auf
von Alexander Unger Kontakt Profil

Kaum hat sich die Rostocker Bürgerschaft gegen ein Konzert des umstrittenen Sängers Xavier Naidoo im August in der Rostocker Stadthalle ausgesprochen, will auch Mannheim offensichtlich nichts mit Xavier Naidoo zu tun haben. Naidoos Beteiligung am Anti-Impf-Song ist Anlass für die Reaktionen aus dem Rathaus in Mannheim, wie der Spiegel berichtet.

Der Musiker singt "Das kann gar nicht sein, wir lassen dieses Gift nicht in unsere Körper rein". "Dazu rappt die vierte Liga deutscher Hip-Hopper absurde Corona-Verschwörungstheorien", schreibt der Spiegel in seinem Bericht vom 28.Mai. Im Video wird auch symbolisch zu Gewalt gegen Impfzentren aufgerufen.

Eine ordnungsrechtliche Handhabe habe man als Stadt nicht gegen das Konzert, teilt die Pressestelle dem Magazin in einem Statement mit. Der Betreiber der SAP-Arena möge prüfen, ob er diesem Künstler eine Bühne bieten wolle.

Naidoo tauchte in der Vergangenheit immer wieder im Zusammenhang mit sogenannten Verschwörungsmythen auf – er machte auch umstrittene Äußerungen zu der Corona-Pandemie. Nachdem er im März 2020 die Jury der RTL-Sendung "Deutschland sucht den Superstar" verlassen musste, hatte er Vorwürfe des Rassismus vehement zurückgewiesen. Auch ein geplanter Auftritt bei den Schlossfestspielen in Regensburg – Gloria Fürstin von Thurn und Taxis ist Schirmherrin der Schlossfestspiele – sorgte für Widerstand in Politik und Bevölkerung.

Die Regensburger Schlossfestspiele wollen Xavier Naidoo eine Bühne bieten.

Regensburg

Widerstand gegen einen Auftritt von Xavier Naidoo bei den Schlossfestspielen

Regensburg

Bericht bei Spiegel.de

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.