18.08.2020 - 19:39 Uhr
BodenwöhrDeutschland & Welt

Corona: Reiserückkehrer aus der Region sind positiv getestet worden

In den Landkreisen Tirschenreuth und Schwandorf gibt es Coronafälle, die auf Reiserückkehrer zurückzuführen sind. Einer davon wusste erst drei Tage später über seine Infektion Bescheid – und besuchte derweil eine Geburtstagsfeier.

Ein Corona-Testzentrum an der A 93 an der Rastanlage Inntal-Ost. Ein Mann hat sich nach einer Italien-Urlaubsreise an der Grenze auf Covid-19 testen lassen – er hatte bereits eine Geburtstagsfeier besucht, als er sein positives Testergebnis erhalten hat.
von Susanne Forster Kontakt Profil

Seit Tagen beherrscht die Corona-Testpanne an Bayerns Grenzen die Medien. In Bodenwöhr zeigt sich nun, was diese Panne auslösen kann: Ein Reiserückkehrer ist positiv auf Covid-19 getestet worden, weil er die Information zu spät bekam, sitzen nun 120 Menschen in Quarantäne. Auch im Kreis Tirschenreuth gibt es über einem Monat wieder drei Coronafälle, auch hier sind es Reiserückkehrer.

Landkreis Schwandorf

Wegen eines bestätigten Coronafalls in Bodenwöhr im Landkreis Schwandorf sind 120 Personen in Quarantäne geschickt worden, meldet das Landratsamt Schwandorf. Wie Sprecher Hans Prechtl am Dienstag bestätigte, sei der Mann am Donnerstag von einer Italien-Urlaubsreise zurückgekehrt. An der Grenze habe er sich testen lassen.

Dem Bayerischen Rundfunk zufolge ist dem Mann an der Teststation "zugesagt worden, binnen 24 Stunden informiert zu werden". Da ein Anruf bei dem Mann ausblieb, habe er an einer Geburtstagsfeier teilgenommen. Das positive Testergebnis sei dem Mann drei Tage später, am Sonntag, mitgeteilt worden, sagt Hans Prechtl. Da habe er bereits die Feier auf dem Fußballplatz des SV Alten- und Neuenschwand besucht, die in und um ein Festzelt stattgefunden hat.

Laut der Internetseite des Landratsamtes Schwandorf werden die Kontaktpersonen "allesamt getestet", die Kontakte seien im privaten Bereich geschehen. Am 17. August gibt das Landratsamt auf seiner Seite bekannt, dass die Gesamtzahl der Fälle im Landkreis bei 524 liegt.

Am Dienstag lag laut Landratsamt die Zahl der Corona-Infektionen im Landkreis bei 530 und sei damit um sechs Fälle gestiegen. Keiner dieser sechs Fälle habe mit dem gestern gemeldeten Fall in Bodenwöhr zu tun, schreibt das Landratsamt auf seiner Internetseite. Die neuen Befunde betreffen laut Behörde dagegen Neunburg vorm Wald, Schwandorf und viermal Teunz.

Landkreis Tirschenreuth

Im Landkreis Tirschenreuth waren vom Gesundheitsamt sechs Wochen lang keine Corona-Neuinfektionen gemeldet worden. Am Montagnachmittag meldete das Landratsamt nun gleich drei neue Covid-19-Fälle.

Am Dienstag hat das Landratsamt zu den Infektionen nähere Details bekannt gegeben. Alle drei Covid-19-Infizierten wohnen laut Behörde in Tirschenreuth - sie befinden sich mit ihren Familien in häuslicher Quarantäne. Zwei Betroffene seien mit der Corona-Infektion von einer Reise zurückgekehrt. "Es handelt sich dabei um Rückkehrer aus dem Kosovo und aus Südtirol", sagt Pressesprecher Wolfgang Fenzl. Ob es im Umfeld weitere Covid-19-Erkrankungen gibt, sei noch nicht festgestellt. Laut Fenzl sind die Kontaktpersonen getestet worden, die Ergebnisse stehen noch aus. Am Dienstag wurden keine weiteren Coronafälle im Landkreis Tirschenreuth bekannt.

Über Regeln und Grenzen reden

Wie die Deutsche Presse-Agentur (dpa) meldet, fordert der Ärzteverband Marburger Bund bundesweit einheitliche Regeln für Feste und Partys, um die weitere Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. "Um Ansteckungsrisiken auch im Herbst und Winter zu verringern, sollten sich die Länder bald auf einheitliche Regeln für private und öffentliche Feiern aller Art verständigen", wird die Vorsitzende Susanne Johna zitiert. Laut ihr seien zum Beispiel Obergrenzen für Gäste und Konzepte fürs Lüften wichtig.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sieht Feierlichkeiten neben den Ansteckungen durch Reiserückkehrer als größte Gefahrenquellen in Deutschland, meldet die dpa. Mit den Ländern müsse man laut Spahn noch einmal über die Grenzen und Regeln für Veranstaltungen reden.

In den Bundesländern gelten laut Deutscher Presse-Agentur ganz unterschiedliche Regelungen. In Bayern sind laut sechster Infektionsschutzmaßnahmenverordnung etwa Veranstaltungen, "die nur von einem absehbaren Teilnehmerkreis besucht werden", wie zum Beispiel Hochzeiten oder Geburtstage, mit bis zu 100 Teilnehmern in geschlossenen Räumen oder bis zu 200 Teilnehmern unter freiem Himmel gestattet.

Im Landkreis Schwandorf müssen 100 Gäste und 20 weitere Personen in Quarantäne

Schwandorf
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.