05.08.2021 - 15:11 Uhr
BayernDeutschland & Welt

Zugunglück in Tschechien - Polizei schaltet Hotline ab, Bergungsarbeiten beginnen

Am Donnerstagmittag gegen 12 Uhr wurde die polizeiliche Hotline für Angehörige abgeschaltet. Am gleichen Tag begannen die Bergungsarbeiten, um die Lokomotive wieder auf die Gleise zu befördern.

Einsatzkräfte stehen am Unfallort. Mit schwerem Gerät beginnen die Aufräumarbeiten.
von Celina Rieß Kontakt Profil

Nach dem schweren Zugunglück mit drei Toten im tschechischen Grenzgebiet zu Bayern schaltete die Polizei eine deutsche Informationshotline (0961/401-5500) für Angehörige. Da diese laut der Polizei nicht mehr benötigt wird, wurde sie am Donnerstag um 12 Uhr abgeschaltet. Weiterhin stehen aber alle Polizeidienststellen für Betroffene als Ansprechpartner zur Verfügung.

Außerdem traf am Donnerstag ein Kran für die Bergungsarbeiten an der Unglücksstelle ein. Mit dessen Hilfe sollte die 80 Tonnen schwere Lokomotive zum Abtransport nach Deutschland zurück auf die Gleise gehievt werden. Regen und der matschige Untergrund erschwerten die Arbeiten an der eingleisigen Strecke. Im Nah- und Fernverkehr waren Ersatzbusse im Einsatz.

Die Polizei ermittelt, ob ein menschlicher Fehler oder ein technischer Defekt für die Tragödie verantwortlich war. Der Schaden des Unglücks wird auf mehr als vier Millionen Euro geschätzt.

Tote und Verletzte nach Zugunglück in Tschechien - Hotline für Angehörige

Bayern
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.