10.09.2020 - 12:45 Uhr
BayernDeutschland & Welt

Verwunderung über Warntag in Bayern

Sirenen auf Feuerwehrhäusern heulten beim Warntag nicht. Das war schon vor dem Test bekannt. Nur Katastrophenschutz-Sirenen, die es nicht in jedem Ort gibt, und Warn-Apps sollten Alarm schlagen. Doch die Meldungen ploppten nicht immer auf.

Auf dem Display einer Sportuhr, die neben ein Smartphone mit der geöffneten Katastrophenwarnungsapp "NINA" gehalten wird, steht die Information "Bundesweiter Warntag 2020 - Probewarnung vom 10.09.2020 10:56". Erstmals seit der Wiedervereinigung ist ein bundesweiter Probealarm ausgelöst worden.
von Agentur DPAProfil

Der sogenannte Warntag dient als Vorbereitung auf Gefahrenlagen wie schwere Unwetter, Überschwemmungen, Chemieunfälle oder auch Terroranschläge. Eingebunden werden sollten alle vorhandenen Warnmittel wie beispielsweise Warn-Apps, Radio und Fernsehen, digitale Werbetafeln, Sirenen und Lautsprecherwagen.

Doch der erste bundesweite Probealarm am Donnerstag hat bei manchen Menschen in Bayern für Verwunderung gesorgt – denn mancherorts gab es keinen Sirenen-Alarm und auch die amtlichen Warn-Apps blieben teilweise still. Für München erklärte ein Feuerwehrsprecher, es gebe in der Landeshauptstadt seit vielen Jahren gar keine Sirenen mehr. Sie seien nach dem Ende des Kalten Krieges nach und nach abgebaut worden. Gewarnt worden sei dafür über Warn-Apps wie Nina und Katwarn.

In sozialen Netzwerken äußerten sich viele Nutzer verwundert darüber, dass Sirenen nicht heulten. Zudem gab es zahlreiche Nutzer, die klagten, dass auch die amtlichen Warn-Apps stumm blieben. "Wir wissen, dass es teilweise geklappt hat", sagte eine Sprecherin des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) in Bonn. Teilweise sei es aber auch zu einer Überlastung des modularen Warnsystems gekommen. "Deshalb gibt es gerade Verzögerungen bei der Auslösung." Die App soll Nutzer vor Gefahren warnen – an diesem Donnerstag sollte sie einen Probealarm übermitteln.

Mehr zum bundesweiten Warntag

Oberpfalz
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.