04.08.2020 - 12:34 Uhr
BayernDeutschland & Welt

Unwetter in Bayern: Überschwemmte Autobahn und Schnee

Das Wetter spielt verrückt: In Bayern kam es in den vergangenen Tagen zu starken Regenfällen. Einsatzkräfte kämpften mit überfluteten Straßen. Außerdem gibt es den ersten bayerischen Schnee - im August.

Ein Transporterfahrer hängt mit seinem Fahrzeug in den Fluten. Die Autobahn A8 steht bei Achenmühle unter Wasser.
von Agentur DPAProfil

Heftige Unwetter und Regenfälle haben in Bayern für hunderte Feuerwehreinsätze gesorgt. Insbesondere im Landkreis Rosenheim ist zu erheblichen Überschwemmungen gekommen. Wegen Überflutung musste die A8 bei Frasdorf gesperrt werden. Auch alle Umfahrungen waren überlastet. Mittlerweile wurde je eine Spur pro Fahrtrichtung wieder freigegeben. Währenddessen gab es 20 Zentimeter Neuschnee auf der Zugspitze. In Berchtesgaden rutschte ein Wiesenhang auf ein Haus ab. Die Feuerwehren mussten im dem oberbayerischen Landkreis bis zum Morgen rund 200 Mal ausrücken.

Die Bergwacht evakuierte im Jenbachtal ein Jugendcamp, in dem zwölf Kinder gezeltet hatten. Die Gruppe wurde zu einer Berghütte gebracht. Die Kreisbehörde richtete eine Koordinierungsstelle ein. "Die Pegel an Inn und Mangfall steigen schneller als prognostiziert", teilte das Amt mit. Die Wasserstände befänden sich aber noch im unkritischen Bereich.

Der Deutsche Wetterdienst kündigte an, dass es im Alpenraum und in Niederbayern auch noch am Dienstag zu teils unwetterartigem Dauerregen kommen werde. "Der meiste noch zu erwartende Regen fällt bis Mittag und teilweise innerhalb weniger Stunden in schauerartiger Form." Am Nachmittag würden die Niederschläge nachlassen.

Ein Wiesenhang ist im Berchtesgadener Land abgerutscht

Bayern

Langsam geht der Verkehr auf der A8 über eine Spur weiter

Bayern

20 Zentimeter Neuschnee auf der Zugspitze

Bayern

Die A 8 wurde im Kreis Rosenheim wegen Überschwemmung gesperrt

Bayern

Heftiger Regen in Schwandorf

Nabburg
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.