20.10.2020 - 17:45 Uhr
BayernDeutschland & Welt

Sicher feiern und arbeiten: Diese Corona-Regeln gelten jetzt

Mit den steigenden Fallzahlen nehmen auch die Regelungen zum Schutz vor Corona-Infektionen wieder zu. Was ist erlaubt? Wo ist Vorsicht geboten? Diesmal geht es um Hygienekonzepte, Masken am Arbeitsplatz und das Wort "Hausstand".

Auch in Restaurants ist stets auf die erlaubte Teilnehmerzahl zu achten.
von Florian Bindl Kontakt Profil

Zwei Hausstände? Inzidenzwert? Privat oder öffentlich? Die Vorschriften für Feiern und Veranstaltungen sind teilweise kompliziert und allzu verwirrend. Seit Montag ist außerdem am Arbeitsplatz die Maske Pflicht. Was wo wirklich gilt: ein Überblick.

Wie viele Personen dürfen sich bei einer privaten Feier treffen?

Hier löste die Formulierung "zwei Hausstände" Unsicherheit aus. Grundsätzlich gilt: Ab einem Inzidenzwert von 35 sind bei Veranstaltungen im Privaten maximal zehn Personen oder zwei Hausstände erlaubt. Erreicht der Inzidenzwert die 50, so dürfen nur noch fünf Personen ODER zwei Hausstände zusammen feiern. Wie viele Personen pro Hausstand teilnehmen ist irrelevant, So sind auch sechs Personen aus Hausstand A und fünf Personen aus Hausstand B erlaubt, auch wenn sie zusammen die Höchstzahl von zehn überschreiten. Käme hier eine Person aus Hausstand C dazu, wäre die Feier, den jeweiligen Inzidenzwert vorausgesetzt, nicht mehr zulässig, da die Höchstzahl von zehn Personen UND von zwei Haushalten überschritten würde.

Wie ist ein Hausstand definiert?

Hier herrscht auch bei den Landratsämtern Unsicherheit. Ein Sprecher des Landratsamtes Tirschenreuth meint, wer zusammen in einem Haushalt lebt, zählt zum Hausstand. Das schließe Familien, die eine gemeinsame Wohnung haben, ein. Leben etwa Kinder und Eltern nicht in der selben Wohnung, aber im selben Haus und haben täglich Kontakt, so sieht das Landratsamt Tirschenreuth die Voraussetzungen eines Hausstandes ebenfalls erfüllt. Anders ist es freilich bei einem Mietshaus mit mehreren Parteien. Hier ist jede Wohneinheit für sich ein Hausstand. Rechtlich gesehen steht ein Hausstand für eine Wirtschaftseinheit, also eine eingerichtete Wohnung, in der sich mindestens eine Person dauerhaft aufhält und die für die jeweiligen Bewohner den Lebensmittelpunkt darstellt.

Was gilt bei Feiern in der Gastronomie?

Wer sich etwa zum Abendessen oder als Stammtisch in einem Restaurant trifft, darf wie im privaten Bereich je nach Inzidenzwert eine maximale Teilnehmerzahl nicht überschreiten. Nämlich fünf Personen oder zwei Hausstände ab dem Inzidenzwert 50. Die Grenze von zehn Personen oder zwei Hausständen gilt nun – anders als bei Feiern im Privaten – unabhängig von den Fallzahlen, auch bei einem Inzidenzwert unter 35. Einzige Ausnahme sind Veranstaltungen wie Geburtstage oder Hochzeiten, bei denen ein klar begrenzter Teilnehmerkreis festgelegt ist. Nur unter der Voraussetzung, dass der Inzidenzwert unter 35 liegt, sind nun 100 Teilnehmer in Innenräumen und 200 im Freien erlaubt. Der verantwortliche Veranstalter muss dann jedoch ein Hygienekonzept vorlegen können,

Was muss ein Hygienekonzept für eine Veranstaltung leisten?

Ein tragfähiges Hygienekonzept muss gemäß der bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung zunächst einmal einen Veranstalter benennen, der die Verantwortung trägt. Darüber hinaus ist für ausreichende Belüftung in Innenräumen zu sorgen und darauf zu achten, dass die vorgeschriebene maximale Teilnehmerzahl nicht überschritten wird. Zur Nachverfolgung möglicher Infektionen muss die Identifikation aller Teilnehmer gewährleistet sein. Außerdem müssen den Teilnehmern vom Veranstalter ausreichend Waschgelegenheiten, Flüssigseife, Einmalhandtücher und Händedesinfektionsmittel bereitgestellt werden.

Muss ich am Arbeitsplatz einen Mund-Nase-Schutz tragen?

Seit Montag gilt in Regionen, die einen 7-Tage-Inzidenzwert von 35 erreichen, eine Maskenpflicht am Arbeitsplatz. In der Verordnung des bayerischen Gesundheitsministeriums heißt es, "auf den Begegnungs- und Verkehrsflächen der Arbeitsstätte, insbesondere in Fahrstühlen, Fluren, Kantinen und Eingängen", ist ein Mund-Nase-Schutz zu tragen. Zuletzt war es Unternehmen freigestellt, ihre Angestellten zum Maske-Tragen aufzufordern.

Wann darf ich in der Arbeit meine Maske abnehmen?

Eine pauschale Antwort ist hier nicht möglich, da die baulichen Gegebenheiten und die Personenzahl pro Raum bei jedem Unternehmen unterschiedlich sind. Klar ist: Auf dem eigenen Sitzplatz, am Schreibtisch, ist eine Mund-Nase-Bedeckung nur dann verpflichtend, wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht mehr einzuhalten ist. Von der Maskenpflicht befreit ist außerdem, wer durch den Mund-Nase-Schutz gesundheitliche Probleme bekäme.

Ein Arzt äußert sich zu Halloween und Weihnachtsmärkten

Oberpfalz

Kommentar: Florian Bindl wünscht sich mehr Gelassenheit

Weiden in der Oberpfalz
Schreiben Sie uns:

Sie haben Fragen zum Coronavirus?

Obwohl langsam Alltag in das Leben während der Pandemie einkehrt, ändern sich Maßnahmen und Vorgaben noch immer schnell. Was muss ich beachten, wenn ich ins Theater gehe? Wo kann ich noch Urlaub machen? Ist das Ende der Maskenpflicht in Sicht? Schicken Sie uns Ihre Fragen zum Alltag mit dem Coronavirus an redaktion[at]onetz[dot]de, wir beantworten sie mit Hilfe von Experten.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.