30.11.2020 - 17:44 Uhr
BayernDeutschland & Welt

Kommentar: Steuervorteil für die Realität im Homeoffice

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Um Arbeitnehmer im Homeoffice zu entlasten, soll es nun Steuervorteile für sie geben: 5-Euro-Homeoffice-Pauschale lautet das Zauberwort. Doch noch ist die Politik in der Pflicht. Ein Kommentar von Kathrin Moch.

Steuervorteil im Homeoffice: Eine gute Idee und besser als nichts, findet die Kommentatorin.
von Kathrin Moch Kontakt Profil
Kommentar

Der Traum des Finanzamts, wenn es um die Abrechnung der Homeoffice-Kosten geht, sieht in etwa so aus: Arbeitszimmer mit Tür. Abschließbar. Laptop und Maus sind nur für die Arbeit im Einsatz. In der Realität fliegen Unterlagen auf dem Küchentisch umher, der Laptop wird notdürftig auf dem Wohnzimmertisch drapiert und nach der Arbeit für Netflix-Serien genutzt. Steuerlich absetzbar ist das dann nicht mehr.

Politik in der Pflicht

Zudem entfallen vielen Arbeitnehmern die Fahrtkosten, die sie bei der Steuer geltend machen können. Trotz der steuerlichen Nachteile verlagern viele Menschen ihre Arbeit nach Hause. Um ihre Kontakte zu reduzieren, sich selbst und andere zu schützen und der Coronavirus-Pandemie ein wenig von ihrem Schrecken zu nehmen. Dieser Gemeinsinn muss finanziell unterstützt werden. Die 5-Euro-Homeoffice-Pauschale pro Tag ist deshalb grundsätzlich eine gute Idee. Für alle anfallenden Heiz- und Stromkosten, Telefon- und Internetrechnungen, dürfte die steuerliche Entlastung trotzdem nur ein Tropfen auf den heißen Stein sein. Auch der angedachte 600 Euro-Deckel dämpft die Euphorie. Ungeklärt ist zudem noch, ob der Bonus abseits des 1000 Euro Pauschbetrags gewährt wird. Die Politik ist nun in der Pflicht klar und abseits des komplizierten Steuer-Deutsch zu kommunizieren, wer die Pauschale unter welchen Umständen bekommt. Nur dann wird der angestrebte Sinn einer einfacheren Steuererklärung während der Homeoffice-Zeit wirklich erfüllt.

Zur Not: Nervennahrung kaufen

Immerhin: Wenn man sich vor lauter Pauschbeträgen und Werbungskosten gar nicht mehr auskennt, könnte man die gesparten fünf Euro auch als Bonus für Nervennahrung im Homeoffice nutzen. Fünf Packungen Gummibärchen, vier Tafeln Schokolade oder drei Päckchen Lebkuchen sollten mit dem kleinen grün-grauen Schein doch drin sein. Und futtert man sich damit genügend Winterspeck an, sind die Heizkosten im heimischen Office dann gar nicht mehr so hoch.

Vier Frauen berichten von Haushalt und Home-Office in der Corona-Krise

Kemnath

Einigung bei Homeoffice-Pauschale

Deutschland & Welt
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.