04.03.2019 - 07:51 Uhr
BayernDeutschland & Welt

Fünftklässerin verschickt Nacktbilder

Die Polizei Oberfranken warnt vor den Gefahren des Internets. Anlass dafür gib ein aktueller Fall an einer oberfränkischen Realschule.

.
von Eva-Maria Hinterberger Kontakt Profil

Die Polizei Oberfranken warnt aus aktuellem Anlass vor den Gefahren des Internets für Kinder und Jugendliche – vor allem beim Versenden von Bildern. Wie das Polizeipräsidium mitteilt hatte eine Fünfklässlerin an einer Realschule in Oberfranken – genauere Angaben zur Schule macht die Polizei nicht – über die App Snapchat Nacktsfotos von sich an andere Jugendliche verschickt. Diese wiederum verbreiteten die Bilder weiter. Das Mädchen habe aus Verzweiflung begonnen, sich selbst zu verletzen. So waren Lehrer auf den Fall aufmerksam geworden. Der Schulleiter verständigte daraufhin die Polizei. "Mehrere Telefone wurden beschlagnahmt, der Straftatbestand der Verbreitung von Kinderpornographie steht im Raum", heißt es in der Mitteilung der Polizei.

„Bilder, die einmal versendet sind, lassen sich nicht wieder zurückholen“, sagt Katrin Schamel, Präventionsbeauftragte im Polizeipräsidium Oberfranken, der Pressemitteilung zufolge. Dies gelte neben Whatsapp oder Facebook auch für Snapchat. Denn: Die Schnappschüsse verschwinden zwar nach zehn Sekunden wieder vom Bildschirm, können in dieser Zeit aber abfotografiert werden und so weiterverbreitet werden. Deswegen gilt: Aufnahmen, die einem hinterher unangenehm sein könnten oder sogar schaden, haben im Netz nichts zu suchen – auch wenn sie kurzfristig vielleicht für viele Smileys, Daumen-hoch oder Likes führen.

Tipps der Polizei für Eltern:

  • Weisen Sie Ihre Kinder genau auf die Gefahren des Internets hin. Sie sollten keine privaten Bilder im Internet versenden und keine Bilder von anderen weiterleiten.
  • Kursieren Bilder online, die einem unangenehm sind, können Eltern oder Jugendliche selbst diese dem Betreiber sowie Stellen wie jugendschutz.net oder internet-beschwerdestelle.de melden.
  • Melden Sie sich in schweren Fällen bei der Polizei.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.