10.08.2020 - 09:54 Uhr
BayernDeutschland & Welt

Aiwanger: Bars sollen mit Speise-Angebot wieder öffnen

Clubs und Kneipen leiden mit am stärksten unter dem Maßnahmen gegen das Coronavirus. Nun gibt es für sie vielleicht eine Perspektive.

Auch das Hashtag in Weiden hat sein Monaten geschlossen.
von Agentur DPAProfil

Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) will den 5000 Bars, Clubs, Discotheken und Kneipen in Bayern in der Corona-Krise eine Perspektive geben. Das Partyvolk weiche zunehmend in den öffentlichen Raum aus, Konflikte mit Anwohnern seien die Folge. „Wir müssen deshalb eine Abgrenzung finden, um eine Öffnung zu ermöglichen: Natürlich wird kein Disco- und Party-Betrieb möglich sein, aber es gibt Grenzbereiche, wo sich die eine oder andere Bar gut aufstellen kann, indem sie Speisen anbietet“, sagte Aiwanger dem „Münchner Merkur“ (Montag).

Salzstangen und Erdnüsse als Speisen zu deklarieren, reiche eher nicht aus. Die Untergrenze zog Aiwanger bei Wurstsemmeln und Baguettes. „Es gibt Kneipen, die haben umdisponiert“, sagte er der Zeitung.

Aiwanger befürchtet vor allem im der bevorstehenden kälteren Jahreszeit einen Rückzug der Partyleute in private Räumlichkeiten. Dort könne der Staat Infektionsschutz nicht mehr durchsetzen. „Dann wird die Garage oder die leere Wohnung der Oma zum Partykeller umfunktioniert“, sagte Aiwanger. „Wir müssen wirklich aufpassen, dass sich hier im Privaten kein ganz großes Infektionsrisiko ergibt“, betonte der Minister.

Viele Oberpfälzer Discos kämpfen um ihre Existenz

Weiden in der Oberpfalz

Der Chef des Musikparks Wackersdorf schildert die Lage

Wackersdorf
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.