05.10.2020 - 16:11 Uhr
AmbergDeutschland & Welt

Unfallatlas Oberpfalz: Wo es wann wie häufig kracht

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Die Polizei erfasst seit 2016 bei Unfällen mit Personenschaden Geodaten. Das Statistische Bundesamt stellt den Datensatz zur Verfügung. Für die Oberpfalz zeigt diese Karte nun all diese Unfälle an. Mit vielen Zusatzinformationen.

Achtung, Unfall. In vier Jahren gab es in der Oberpfalz mehr als 16000 Unfälle, bei denen sich Menschen verletzten.
von Wolfgang Würth Kontakt Profil

Der Unfallatlas

Die interaktive Karte bietet die Möglichkeit, direkt nach einzelnen Unfällen zu suchen. Jeder Punkt auf der Karte steht dabei für einen Unfall. Die drei Farben markieren die Schwere des Unfalls. Per Klick auf einen Punkt gibt es weitere Informationen.

... und als Tabelle

Die selben Unfälle als Tabelle. Über einen Klick auf die Ziffer 4 ganz links lässt sich die Zeile 4 markieren. Oben links das Filtersymbol aktivieren (ein Dreieck, das auf der Spitze steht, mit einer Linie nach unten). Dort dann "neue temporäre Filteransicht" auswählen). Will man dann z.B. wissen, wie viele Unfälle es in einem bestimmten Jahr in der Heimatgemeinde gegeben hat, wählt man durch Klick auf die Dreiecke in den Spalten "Jahr" und "Gemeinde" die gewünschten Filter. In Zeile 3 wird dann die Häufigkeit der jeweiligen Suchkombination angegeben. In der Spalte ganz rechts ist zudem ein Link zu einer Kartenansicht hinterlegt. Dort wird wieder der genaue Unfallort angezeigt. Den Straßenzustand erfasst die Erhebung erst seit 2017. Für 2016 liegen dazu keine Daten vor.

16379 Unfälle mit Personenschaden in einer filterbaren Tabelle

Besonders häufig, besonders selten.....

Das Schaubild zeigt einige Erkenntnisse aus den Zahlen des Unfallatlas. Auch ohne wissenschaftlichen Anspruch lassen sich einige Auffälligkeiten benennen: Wann und wo passieren besonders viele, oder auch besonders wenige Unfälle.

Veränderung über die Zeit

Diese Auswertung bezieht sich nicht direkt auf Daten aus dem Unfallatlas. Es sind Werte aus der üblichen polizeilichen Unfallstatistik. Die Darstellung gibt dennoch einen guten Überblick, wie sich das Unfallgeschehen – bezogen auf tödliche Unfälle – in den vergangenen 40 Jahren entwickelt hat.

Hintergrund:

Die Daten zum Unfallatlas

Mit den Auswertungen des Unfallatlasses stellt das Statistikamt viele Informationen zur Verfügung. Vieles lässt sich aus den Daten aber auch nicht herauslesen. Einige Anmerkungen:

  • Erfasst sind nur Unfälle, die von der Polizei aufgenommen wurden und bei denen sich mindestens ein Beteiligter Verletzungen zugezogen hat.
  • Es wird nicht die Zahl der Verletzten erfasst, sondern nur die der Unfälle. D.h. ein Unfall mit einem Leicht- und mehreren Schwerverletzten wird einmal gezählt als "Unfall mit Schwerverletzen".
  • Als Schwerverletzt gilt, wer nach dem Unfall für mindestens 24 Stunden stationär zur Behandlung in ein Krankenhaus musste.
  • Als Getötet gilt, wer innerhalb von 30 Tagen an den Unfallfolgen verstarb.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.