10.08.2020 - 18:31 Uhr
AmbergDeutschland & Welt

Digitale Lehre: OTH erhält Finanzspritze

Die OTH Amberg-Weiden, OTH Regensburg und Uni Regensburg erhalten für verschiedene Online-Konzepte Geld. Auch diejenigen, die nicht studieren, können an einem virtuellen Kurs teilnehmen.

Unter anderem die OTH Amberg-Weiden erhält Geld für digitale Online-Konzepte. Hier ist der Standort in Amberg zu sehen.
von Susanne Forster Kontakt Profil

Die Ostbayerische Technische Hochschule (OTH) Amberg-Weiden, die OTH Regensburg und die Universität Regensburg erhalten Geld für verschiedene Online-Konzepte im Rahmen der aktuellen Förderrunde der Virtuellen Hochschule Bayern. Insgesamt stehen für die drei Hochschulen 290 000 Euro bereit, teilt das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst mit. Demnach stelle der Freistaat insgesamt rund 2,26 Millionen Euro der Virtuellen Hochschule Bayern (vhb) zur Verfügung. Die Hochschulen in der Oberpfalz seien drei von bayernweit 31 Hochschulen, die bei der digitalen Hochschullehre in der vhb kooperieren.

Vielfältige Online-Angebote

Wissenschaftsminister Bernd Sibler stellte heraus: "Nicht erst seit der Corona-Pandemie entwickeln die 31 Trägerhochschulen kontinuierlich und engagiert vielfältige Online-Angebote. Unsere Hochschulen in Regensburg und Amberg-Weiden sind wertvolle Partner in diesem zukunftsweisenden Hochschulnetzwerk." Für die OTH Amberg-Weiden und die OTH Regensburg stehen laut Ministerium 115 000 Euro für den Einsatz in "Blended-Learning"-Lehrformaten ("Smart vhb") zur Verfügung. Die Universität Regensburg erhält rund 174 500 Euro aus der "Classic vhb-Förderrunde 2020-I". Die vhb wurde im Jahr 2000 gegründet. Ihr Markenkern ist "die hochschulübergreifende Kooperation ihrer 31 Trägerhochschulen - zu diesen zählen 12 Universitäten und 19 Hochschulen für angewandte Wissenschaften.

Kurse für jeden

Neben den beiden Formaten "Smart vhb" und "Classic vhb" gibt es auch das Format "Open vhb". Laut Virtueller Hochschule Bayern ist "Open-vhb" ein Angebot für alle, die nicht studieren: Es handele sich um offene Online-Kurse der bayerischen Hochschulen. Um Open-vhb-Kurse zu nutzen, müsse man weder als Studierender an einer der Trägerhochschulen eingeschrieben sein, noch eine Hochschulzugangsberechtigung besitzen. In laufende Kurse könne sich jeder jederzeit einschreiben. Das Lerntempo könne selbst bestimmt werden. Open-vhb-Kurse würden kostenfrei angeboten. Laut Internetseite der vhb gibt es Open-vhb-Kurse zum Beispiel zu "Digitale Medien - eine Einführung in die Medieninformatik", oder "Social Media Leitfaden: Sicher unterwegs in den sozialen Medien".

Ein Auslandssemester in Zeiten von Corona - eine Studentin der OTH Amberg erzählt

Amberg
Hintergrund:

Die Lerneinheiten von „Smart vhb“ setzen sich aus unterschiedlichen Lernmaterialien, zum Beispiel Videos, Textelementen, Simulationen oder Übungsaufgaben zusammen. Lernziele seien definiert, Selbstkontrollaufgaben seien in jeder Lerneinheit vorgesehen, so das Wissenschaftsministerium.

Das Format „Classic-vhb“ biete laut Wissenschaftsministerium Online-Kurse. Die Inhalte seien unter Einbeziehung verschiedener Medien interaktiv und abwechslungsreich aufbereitet. Die Studierenden würden von geschulten E-Tutoren betreut. Für alle, die nicht studieren, gibt es Open-vhb-Kurse. Diese sind laut Virtueller Hochschule Bayern offene Online-Kurse der bayerischen Hochschulen. Um Open-vhb-Kurse zu nutzen, müsse man weder als Studierender an einer Trägerhochschule der vhb eingeschrieben sein, noch eine Hochschulzugangsberechtigung besitzen.

In laufende Kurse könne sich jeder jederzeit einschreiben. Das Lerntempo könne selbst bestimmt werden. Bei Open-vhb-Kursen handele es sich um kostenfreie Angebote.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.