Alan Kurdi wieder auf See

Die Seenotretter von Sea-Eye haben am Montag auf Facebook bekanntgegeben, dass ihr Schiff Alan Kurdi wieder in See gestochen ist, um Menschen aus dem Mittelmeer zu retten.

Das Sea-Eye Schiff Alan Kurdi.
von Eva-Maria Hinterberger Kontakt Profil

Das Schiff Alan Kurdi der Regensburger Seenotrettungsorganisation Sea-Eye ist wieder unterwegs, um Menschen aus dem Mittelmeer zu retten. Das teilte Sea-Eye am Montagabend auf Facebook mit. "Immer mehr zivile Rettungsschiffe kehren in den lebensrettenden Dienst zurück", heißt es in der Meldung. Die "Alan Kurdi" habe späten Abend den Hafen von Castellon in Spanien verlassen. Die Crew rechnet damit, die libysche SAR-Zone am Freitag zu erreichen.

Der Verein Sea-Eye wurde 2015 in Regensburg gegründet, seitdem retteten Schiffscrews nach eigenen Angaben knapp 14.500 Menschen vor dem Ertrinken.

Erst am vergangenen Woche war die Eleonore das Schiff der Dresdener Hilfsorganisation "Mission Lifeline" erstmals in See gestochen. Finanziert hat das Schiff der Freudenberger Unternehmer Benjamin Hartmann ("Human Blood"). Nach eigenen Angaben hat die Crew der Eleonore bereits über 100 Schiffsbrüchige gerettet.

Deutschland und die Welt
Freudenberg
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.