25.11.2004 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Wildkochkurs der Hegegemeinschaft Freudenberg: Gesund und fettarm

von Autor (gri)Profil

Dass Wildspezialitäten aus der Region nicht nur der gehobenen Gastronomie vorbehalten sind, sondern auch den heimischen Kochtopf füllen können, wollte die Hegegemeinschaft Freudenberg mit einem "Oberpfälzer Wildkochkurs" zeigen.

Binnen kürzester Zeit waren Bürgermeister Norbert Probst und Schulrektor Werner Schulz für die Idee gewonnen und die Freudenberger Schulküche zur Verfügung gestellt. Der Kurs war in kürzester Zeit ausgebucht. So manchem Besucher des Elternsprechtages lief das Wasser im Munde zusammen, als der Duft der leckeren Wildgerichte das Schulhaus erfüllte.

Rehrücken und Wildschweingulasch mit deftigen Soßen, Spätzle und gekochtem Blaukraut stand auf der Speisekarte, für die Meisterkoch Andreas Robitsch aus Marquartstein, Kochkurs-Organisator Uli Märkl und der Leiter der Hegegemeinschaft, Michael Kumeth, verantwortlich zeichneten.

"Wir wollen das heimische Wild wieder in die Kochtöpfe bringen", sagte Uli Märkl. Es sei gesund, fettarm und vor allem aus "quasi ökologischem Anbau". Jeder Teilnehmer erhielt eine mit einem extra entworfenem Logo bedruckte Schürze und durfte sich auf ein leckeres Essen in den Räumen der Schule freuen.

Laut Hegegemeinschafts-Chef Michael Kumeth soll der Wilkochkurs jetzt öfter stattfinden. "Wir haben vor, das Angebot mit wechselnden Köchen zu wiederholen." Auch sei es ein Leichtes, an Wildfleisch jeder Art zu kommen: "Wer zuhause ein Wildgericht zubereiten will, kann sich ohne Weiteres an die einheimischen Jäger wenden." Für weitere Fragen steht Michael Kumeth, Tel. 09622/3448, zur Verfügung.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.